Deutsche Aus­fuhren im Sep­tember 2014: + 8,5 % zum September 2013

Ausfuhrseitig wurde damit der bisherige Höchstwert vom Juli 2014 (101,1 Milliarden Euro) übertroffen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren die deutschen Ausfuhren im September 2014 um 8,5 % und die Einfuhren um 8,4 % höher als im September 2013. Kalender- und saisonbereinigt nahmen die Ausfuhren gegenüber August 2014 um 5,5 % und die Einfuhren um 5,4 % zu.

Die Außenhandelsbilanz schloss im September 2014 mit einem Überschuss von 21,9 Milliarden Euro ab. Im September 2013 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 20,1 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im September 2014 bei 18,5 Milliarden Euro.

Unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel einschließlich Ergänzungen zum Außenhandel (+ 23,1 Milliarden Euro), Dienstleistungen (– 4,7 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+ 6,6 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (– 2,7 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im September 2014 mit einem Überschuss von 22,3 Milliarden Euro ab. Im September 2013 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 19,0 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) wurden im September 2014 Waren im Wert von 58,6 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 52,5 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber September 2013 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 7,1 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 8,7 %. In die Länder der Eurozone wurden im September 2014 Waren im Wert von 36,5 Milliarden Euro (+ 3,4 %) geliefert und Waren im Wert von 35,9 Milliarden Euro (+ 9,0 %) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im September 2014 Waren im Wert von 22,2 Milli­arden Euro (+ 13,8 %) ausgeführt und Waren im Wert von 16,5 Milliarden Euro (+ 8,1 %) von dort eingeführt.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im September 2014 Waren im Wert von 43,8 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 28,1 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber September 2013 nahmen die Exporte in die Drittländer um 10,5 % und die Importe von dort um 7,7 % zu.

Die Ergebnisse für das Berichtsjahr 2013 sind nun endgültig.

Weitere Auskünfte gibt:
Dirk Mohr,
Telefon: +49 611 75 2475,
Kontaktformular

Media Contact

Dirk Mohr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer