Deutsche Exporte in die USA im Jahr 2001 um 9 % gestiegen


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren in die USA im Jahr 2001 gegenüber dem Vorjahr um 9,0 % auf 67,3 Mrd. Euro gestiegen. Damit haben sie stärker zugenommen als die deutschen Ausfuhren insgesamt (+ 6,7 %). Die wichtigsten deutschen Exportartikel in die USA sind Kraftwagen und Kraftwagenteile mit einem Wert von 19,5 Mrd. Euro, dies entspricht einem Anteil von 29,0 % an den gesamten Exporten in die USA. Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Ausfuhren in diesem Warenbereich um 10 % erhöht. Weitere wichtige Handelswaren im Jahr 2001 waren Maschinen (10,7 Mrd. Euro), chemische Erzeugnisse (8,6 Mrd. Euro) und sonstige Fahrzeuge (7,6 Mrd. Euro). Während die Exporte von Maschinen gegenüber dem Vorjahr um 1,7 % gestiegen sind, sind die Ausfuhren der chemischen Erzeugnisse um 9,2 % und die Ausfuhren von sonstigen Fahrzeugen (hauptsächlich Luftfahrzeuge) um 46,7 % gestiegen.

Die Importe aus den USA hingegen sanken überdurchschnittlich um 3,5 % auf 88,9 Mrd. Euro gegenüber dem Jahr 2000, während die deutschen Einfuhren insgesamt um 2,2 % zugenommen haben. Wichtigste Importgüter aus den USA waren im Jahr 2001 sonstige Fahrzeuge – hauptsächlich Luftfahrzeuge – mit einem Wert von 7,0 Mrd. Euro. Allerdings musste dieser Warenbereich sehr hohe Rückgänge von 16,8 % gegenüber dem Vorjahr hinnehmen. Bei den Importen von chemischen Erzeugnissen gab es geringe Rückgänge von 0,4 % auf 5,7 Mrd. Euro und bei den Einfuhren von Erzeugnissen der Nachrichtentechnik, Rundfunk- und Fernsehgeräten sowie elektronischen Bauelementen Zuwächse in Höhe von 2,1 % (5,2 Mrd. Euro).

Die USA bleiben damit Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner bei den Exporten hinter Frankreich. Einfuhrseitig sind die USA drittwichtigster Handelspartner nach den Niederlanden und Frankreich.

 

Der deutsche Außenhandel mit den USA

Berichts-
zeit-
raum

Ausfuhr

Einfuhr

Ausfuhr-
über-
schuss

Veränderung
gegenüber
Vorjahr in %

Anteil an
deutscher Aus-
bzw. Einfuhr in %

Mrd. Euro

Ausfuhr

Einfuhr

Ausfuhr

Einfuhr

1991

21,3

21,6

– 0,3

– 11,0

+ 14,3

6,3

6,6

1992

21,8

21,7

0,2

+ 2,3

+ 0,3

6,4

6,6

1993

23,9

20,6

3,3

+ 9,5

– 4,8

7,4

7,1

1994

27,7

22,8

4,8

+ 15,8

+ 10,8

7,8

7,2

1995

27,9

23,2

4,8

+ 0,8

+ 1,4

7,3

6,8

1996

30,7

25,3

5,4

+ 10,1

+ 9,3

7,6

7,2

1997

39,2

30,2

9,0

+ 27,5

+ 19,3

8,6

7,7

1998

45,9

34,9

11,0

+ 17,1

+ 15,7

9,4

8,3

1999

51,4

36,8

14,6

+ 12,1

+ 5,3

10,1

8,3

2000

61,8

47,1

14,6

+ 20,1

+ 28,1

10,3

8,8

2001

67,3

45,5

21,9

+ 9,0

– 3,5

10,6

8,3

 

Weitere Auskünfte erteilt: Dirk Mohr,
Telefon: (0611) 75 – 2312,
E-Mail:
dirk.mohr@destatis.de


Media Contact

Dirk Mohr Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme

TH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken. Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen…

Mit Satelliten-Daten Maßnahmen gegen Waldschäden planen

Forschungsteam der Universität Göttingen an Wiederbewaldung in Thüringen beteiligt. Stürme, heiße und trockene Sommer sowie Schädlingsbefall haben in den hiesigen Wäldern sichtbare Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für Fichtenbestände in…

Asteroideneinschlag in Zeitlupe

Hochdruck-Studie löst 60 Jahre altes Rätsel. Zum ersten Mal haben Forscher live verfolgt, was bei einem Asteroideneinschlag in dem getroffenen Material genau vor sich geht. Das Team von Falko Langenhorst…

Partner & Förderer