32% mehr Verunglückte im Straßenverkehr im April 2007

Die Zahl der Verletzten hat sich um 33% auf 40.100 erhöht. Ein Grund für diese negative Entwicklung gegenüber dem Vorjahresmonat dürfte das sommerliche Wetter im April dieses Jahres gewesen sein. Bei schönem Wetter wird mehr gefahren, damit steigt das Risiko im Straßenverkehr zu verunglücken. Die milde Witterung in den ersten Monaten dieses Jahres hat auch dazu beigetragen, dass die Zweiradsaison früher begann als im Vorjahr.

Von der Polizei wurden im April 2007 rund 186.900 Straßenverkehrsunfälle aufgenommen, 13% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat. Besonders stark stiegen die Unfälle mit Personenschaden (+ 36% auf 31.500). Die Unfälle mit ausschließlich Sachschaden nahmen mit 9,2% etwas weniger zu (auf 155.500).

Von Januar bis April 2007 registrierte die Polizei rund 722.800 Straßenverkehrsunfälle, das waren 2,0% mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darunter waren 622.400 Unfälle (- 0,4%), bei denen lediglich Sachschaden entstand und 100.400 Unfälle mit Personenschaden (+ 20%). Bei diesen Unfällen wurden insgesamt 130.800 Personen verletzt oder getötet. Damit hat die Zahl der Verunglückten um 18% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum erheblich zugenommen. 1.515 Menschen starben an den Folgen eines Verkehrsunfalls, das ist ein Anstieg um 10% gegenüber Januar bis April 2006.

Weitere Auskünfte gibt:
Ingeborg Vorndran,
Telefon: (0611) 75-4547,
E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

Media Contact

Ingeborg Vorndran presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close