Schnellmeldung zur Wirtschaftsleistung im 4. Quartal 2005

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP), der Wert der in Deutschland erwirtschafteten Leistung, blieb nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im vierten Quartal 2005 gegenüber dem Vorquartal – preis-, saison- und kalenderbereinigt – unverändert (+ 0,0%). Damit hat sich das Wirtschaftswachstum der ersten drei Quartale (+ 0,6%, + 0,3%, + 0,6%) zum Jahresende 2005 nicht fortgesetzt.

Positive Wachstumsimpulse kamen im Vorquartalsvergleich ausschließlich von den Investitionen, insbesondere in Bauten; sie wurden jedoch vor allem durch den Rückgang der privaten sowie der staatlichen Konsumausgaben kompensiert.

Im Vorjahresvergleich nahm das BIP im vierten Quartal 2005 mit 1,0% etwas weniger stark zu als im dritten Quartal (+ 1,4%). Allerdings stand im Berichtsquartal gut ein Arbeitstag weniger zur Verfügung als ein Jahr zuvor. Bereinigt um diesen negativen Kalendereffekt wuchs die Wirtschaft um 1,6%. Dagegen war die Anzahl der Arbeitstage im dritten Quartal 2005 nahezu unverändert gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gewesen, so dass der Kalender kaum Einfluss auf das Ergebnis hatte (kalenderbereinigtes BIP-Wachstum von 1,5%).

Im Vergleich mit dem vierten Quartal 2004 war vor allem der weiterhin sehr dynamische Außenhandel für den Anstieg des Bruttoinlandsprodukts im Berichtsquartal verantwortlich. Obwohl auch wieder mehr in Ausrüstungen investiert wurde als vor einem Jahr, trug die inländische Verwendung vor allem aufgrund rückläufiger privater Konsumausgaben nur wenig zum Wirtschaftswachstum im Vorjahresvergleich bei.

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2005 wurde von 39,1 Millionen Erwerbstätigen erbracht, das waren 128 000 Personen oder 0,3% weniger als ein Jahr zuvor.

Über die Erstberechnung des vierten Quartals 2005 hinaus wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse für die ersten drei Quartale und das Jahr 2005 überarbeitet und – soweit erforderlich – revidiert. Solche laufenden Revisionen erfolgen routinemäßig, um neu verfügbare statistische Informationen schnellstmöglich einbeziehen zu können.

Ausführlichere Ergebnisse gibt das Statistische Bundesamt am 22. Februar 2006 bekannt.

Weitere Auskünfte gibt: VGR-Infoteam, Telefon: (0611) 75-2626, E-Mail: bip-info@destatis.de

Media Contact

presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Holografie trifft Frequenzkämme

ForscherInnen am MPQ haben eine neue Technik entwickelt, um digitale Hologramme mit zwei interferierenden Frequenzkämmen tausendfach und in allen Regenbogenfarben zu erzeugen. Jeder hat schon einmal Hologramme gesehen, auf einer…

Binäre Mesokristalle aus dem Nanobaukasten

Forscherteam unter Konstanzer Leitung erzeugt erstmals dreidimensionale Mesokristalle aus zwei unterschiedlichen Typen von Nanokristallen – Platin und Magnetit. Dies legt den Grundstein für die Synthese neuartiger nanostrukturierter Festkörper mit bisher…

Hart im Nehmen: Sensorsysteme für extrem raue Umgebungen

Fraunhofer-Leitprojekt eHarsh… Bislang fehlt es der Industrie an robusten Sensoren, die extrem hohe Temperaturen und Drücke aushalten. Im Leitprojekt »eHarsh« haben acht Fraunhofer-Institute jetzt eine Technologieplattform für den Bau solcher…

Partner & Förderer