Deutsche Exporte nach Russland und China weiter im Aufwind

WIESBADEN – Wie DESTATIS, das Statistische Bundesamt, mitteilt, sind die deutschen Ausfuhren nach Russland im Juli 2001 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 67,1 % auf 1,8 Mrd. DM gestiegen und damit deutlich stärker als die deutschen Gesamtausfuhren, die im Juli 2001 um 11,3 % auf 108,2 Mrd. zugenommen haben. Auch bei den deutschen Exporten nach China (2,1 Mrd. DM) war im Juli 2001 mit einem Plus von 49,6 % ein überdurchschnittlicher Anstieg zu verzeichnen. Bereits in den Vormonaten konnten die Ausfuhren nach Russland und China weit stärker erhöht werden als die Gesamtausfuhren.

In die EU-Länder wurden im Juli 2001 Güter im Wert von 58,2 Mrd. DM exportiert (+ 8,4 % gegenüber Juli 2000), wobei die Ausfuhren in die Länder der Eurozone (45,5 Mrd. DM, + 6,9 %) weniger stark anstiegen als in die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören (12,7 Mrd. DM, + 14,1 %).

Die deutschen Einfuhren nahmen im Juli 2001 um 4,8 % auf 91,1 Mrd. DM zu. Die höchsten Steigerungsraten konnten hier bei den Importen aus China (3,2 Mrd. DM, + 15,1 %) sowie aus den Ländern Mittel- und Osteuropas (11,9 Mrd. DM, + 13,8 %) festgestellt werden. Leicht überdurchschnittlich entwickelten sich auch die Einfuhren aus Russland (2,5 Mrd. DM, + 7,4 %). Bei den Einfuhren aus Japan (3,4 Mrd. DM, – 16,6 %), Frankreich (8,4 Mrd. DM, – 8,5 %) und Großbritannien (5,5 Mrd. DM, – 8,3 %) kam es im Juli dagegen zu deutlichen Rückgängen.

Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Tatbestand

Juli
2001

Januar bis
Juli
2001

Veränderung gegenüber

Juli
2000

Januar bis
Juli
2000

Mrd. DM

%

Ausfuhr insgesamt

108,2

734,6

+ 11,3

+ 11,4

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

58,2

409,7

+ 8,4

+ 7,9

   Eurozone

45,5

322,2

+ 6,9

+ 8,0

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

11,8

83,3

+ 6,4

+ 9,1

      Niederlande

6,2

45,6

+ 1,9

+ 5,2

      Italien

8,1

56,4

+ 6,7

+ 9,8

   Nicht Eurozone

12,7

87,5

+ 14,1

+ 7,8

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


9,2


61,1


+ 18,1


+ 9,2

Drittländer

50,0

324,9

+ 14,8

+ 16,0

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
    europäische Länder


12,2


78,5


+ 22,5


+ 21,3

   USA

12,4

79,1

+ 18,0

+ 16,0

   Japan

2,3

15,1

+ 3,1

+ 5,5

   China

2,1

13,0

+ 49,6

+ 40,1

   Russland

1,8

10,2

+ 67,1

+ 56,7

Einfuhr insgesamt

91,1

640,2

+ 4,8

+ 8,2

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

47,1

335,5

+ 4,9

+ 8,5

   Eurozone

38,5

270,6

+ 6,5

+ 9,5

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

8,4

60,6

– 8,5

+ 3,5

      Niederlande

7,3

54,0

+ 0,2

+ 3,8

      Italien

6,2

42,0

+ 1,7

+ 1,6

   Nicht Eurozone

8,6

64,8

– 1,7

+ 4,7

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes
      Königreich


5,5


43,7


– 8,3


+ 5,4

Drittländer

43,9

304,8

+ 4,7

+ 7,8

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und ost-
    europäische Länder


11,9


79,6


+ 13,8


+ 15,2

   USA

7,4

55,1

+ 2,3

+ 8,7

   Japan

3,4

27,5

– 16,6

– 8,7

   China

3,2

21,0

+ 15,1

+ 11,1

   Russland

2,5

17,2

+ 7,4

+ 14,0

 


Weitere Auskünfte erteilt: Florian Eberth,
Telefon: (0611) 75-2072,
E-Mail:
florian.eberth@destatis.de

Media Contact

Florian Eberth DESTATIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

MRT-Aufnahmen: Effizienter, leiser und schneller

Die Magnetresonanztomographie ist aus der Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Über Metamaterialien – gedruckte Leiterplatten, deren Eigenschaften sich gezielt einstellen lassen – lässt sich die Messempfindlichkeit um den Faktor fünf verbessern….

Schlüsselprotein zur Kontrolle der Zellform in Magnetbakterien

Die lebenden Zellen aller Organismen enthalten ein Zytoskelett, das ihre innere Struktur und ihre äußere Form stabilisiert. Dies gilt auch für magnetotaktische Bakterien. Sie erzeugen magnetische Nanopartikel, die sich in…

Ein verblüffender dreidimensionaler Blick auf dichtes interstellares Gas in der Milchstraße

Ein internationales Forscherteam unter MPIfR-Beteiligung hat mit dem APEX-Teleskop einen über 80 Quadratgrad großen Teil der Ebene der Milchstraße vermessen. Die Spektrallinien von Molekülen wie 13CO und C18O ermöglichen die…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close