33 Mill. Tonnen Bauabfälle von der öffentlichen Hand verwertet

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Jahr 2003 rund 32,8 Mill. Tonnen Bauabfälle bei Bau- und Rekultivierungsmaßnahmen der öffentlichen Hand wieder eingesetzt, ohne vorher einem Verfahren zum Recycling oder zur Aufbereitung zugeführt worden zu sein. Das sind rund 8,5 Mill. Tonnen und damit 21% weniger als 2001. Der größte Teil der eingesetzten Menge bestand dabei aus Bodenaushub (86%), gefolgt von Bauschutt (12%) und Straßenaufbruch (2%).

Die Bauabfälle wurden überwiegend im Straßen- und Wegebau (38%), bei dem Bau neuer Deponien bzw. der Rekultivierung von stillgelegten öffentlichen Deponien (24%) und bei dem Bau von Lärmschutzwällen (11%) verwendet. Weitere Einsatzbereiche waren die Rekultivierung von ehemals industriell, gewerblich und militärisch genutzten Flächen und Altablagerungen, der Landschaftsbau bzw. die Landschaftsgestaltung, der Deichbau und der Freizeit- und Sportanlagenbau.

Neben dem Einsatz von unaufbereiteten Bauabfällen gibt es weitere Verwertungs- sowie Beseitigungsverfahren, so z.B. in Bauschuttaufbereitungsanlagen und in Deponien, durch die Bau- und Abbruchabfälle aus unterschiedlichen Herkunftsbereichen entsorgt werden. Bei Betrachtung aller Entsorgungsverfahren ist das vorläufige Gesamtaufkommen an entsorgten Bau- und Abbruchabfällen 2003 gegenüber dem Jahr 2002 um 8% auf rund 222 Mill. Tonnen gesunken. Der Rückgang ist vor allem auf die sinkende Bautätigkeit zurückzuführen. Der unaufbereitete Anteil ist mit rund 10% vom Gesamtaufkommen ungefähr gleich geblieben.

Media Contact

Andrea Sandner presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gehirnentwicklung kartieren

ETH-​Forschende züchten aus Stammzellen menschliches gehirnähnliches Gewebe und kartieren die Zelltypen, die in verschiedenen Hirnregionen vorkommen, sowie die Gene, die deren Entwicklung regulieren. Das hilft bei der Erforschung von Entwicklungsstörungen…

Wie entstehen Störstellen in hochreinem Wasser?

Wissenschaftler der Uni Magdeburg entschlüsseln weitere Ursache für Entstehung zerstörerischer Dampfblasen in Flüssigkeiten. Ein Physikerteam um Dr. Patricia Pfeiffer und Prof. Claus-Dieter Ohl von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg hat eine weitere…

Neue Krebstherapien in der «dunklen Materie» des menschlichen Genoms entdecken

Forschende der Universität Bern und des Inselspitals, Universitätsspital Bern, haben eine Screening-Methode entwickelt, um in der so genannten «Dunklen Materie» des Genoms neue Angriffspunkte für die Behandlung von Krebs zu…

Partner & Förderer