Immer mehr Unternehmen melden in Euro

Am 1. Januar 2002 wird der Euro als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. Je näher dieser Stichtag rückt, desto mehr Unternehmen stellen ihre Meldung zur Außenhandelsstatistik von DM auf Euro um. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ging im Mai 2001 knapp ein Drittel aller Meldungen zur Intrahandelsstatistik bereits in Euro ein (Ende 2000: ca. 19 %).

Insbesondere die exportierende Wirtschaft nutzt den Euro als Meldeeinheit. So werden gegenwärtig bereits 37 % der deutschen Ausfuhren in die EU-Mitgliedstaaten in Euro gemeldet. Das Statistische Bundesamt geht davon aus, dass nach der Sommerpause die Euro-Meldungen noch stärker zunehmen werden.

Weitere Auskünfte erteilt: Jürgen Elberskirch,
Telefon: (0611) 75-2584,
E-Mail: gruppe-vb@statistik-bund.de

Media Contact

Pressestelle ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

SKAO: Ein Mega-Wissenschaftsprojekt erreicht den nächsten Meilenstein

Bereits Ende der 1980er Jahre haben Astronomen und Astronominnen aus mehreren Ländern den Anstoß gegeben, ein Teleskop mit einer Sammelfläche von annähernd einem Quadratkilometer (eine Million Quadratmeter) zu bauen. Rund…

Konsortium entwickelt nachhaltige Flugtriebwerke

Durch eine neue Antriebstechnik sollen Flugreisen mit reinem Gewissen möglich werden. Angesichts des Klimawandels steigen viele Menschen heute mit schlechten Gewissen ins Flugzeug: Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlenstoffdioxid durch die…

Energie intelligent regeln

In Zeiten der Energiekrise ist intelligente Stromnutzung besonders wichtig. Ideal, wenn dies keine aktive Einsparung der Nutzer:innen erfordert, sondern lediglich auf Algorithmen basiert. Eine Forschungsgruppe um HM-Professorin Stephanie Uhrig zeigt,…

Partner & Förderer