Rohstahl-Jahresproduktion 2004 stieg auf 46,41 Millionen Tonnen

Die deutschen Hüttenwerke erzeugten im Jahr 2004 30,04 Mill. t Roheisen und 46,41 Mill. t Rohstahl. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden damit 1,9% mehr Roheisen und 3,6% mehr Rohstahl produziert als im Jahr 2003. Es handelt sich hierbei um die höchste Jahresproduktion von Rohstahl nach der Wiedervereinigung. Die Kapazität der Stahlwerke war zu knapp 90% ausgelastet.

Im Dezember 2004 wurden 2,57 Mill. t Roheisen und 3,62 Mill. t Rohstahl hergestellt. Gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat hat damit die Roheisenproduktion um 1,5% zugenommen, die Rohstahlproduktion um 2,5%. Gegenüber November 2004 nahm die Produktion von Roheisen um 0,5% zu; bei Rohstahl ging sie um 9,6% zurück, kalender- und saisonbereinigt (Berliner Verfahren 4.1 – BV 4.1) stieg sie um 3,0%.

Im früheren Bundesgebiet lag die Produktion von Rohstahl im Jahr 2004 bei 39,88 Mill. t und damit gegenüber dem Vorjahr um 4,0% höher. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat erhöhte sich die Rohstahlproduktion im Dezember 2004 um 1,2% auf 3,09 Mill. t. Gegenüber November 2004 ergab sich ein Rückgang um 9,7%, kalender- und saisonbereinigt ein Plus von 2,4%.

In den neuen Ländern und Berlin-Ost lag die Rohstahlproduktion im Jahr 2004 mit 6,53 Mill. t um 1,0% über der des Vorjahres. Im Dezember 2004 war hier die Produktion mit 0,53 Mill. t 11,0% höher als im Vorjahresmonat. Gegenüber November 2004 wurden 9,2% weniger Rohstahl hergestellt, kalender- und saisonbereinigt 7,0% mehr.

Weitere Ergebnisse zeigt die Tabelle: Herstellung von Roheisen, Rohstahl und warmgewalzten Stahlerzeugnissen

Weitere Auskünfte gibt: Roman Hartmann, Telefon: (01888) 644-8505, E-Mail: eisen-stahl@destatis.de

Media Contact

Roman Hartmann Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Smarte Implantate

Forschungsteam stellt neue Ergebnisse bei internationalem Workshop vor. Am 6. und 7. Oktober kommen auf Einladung der Professoren Tim Pohlemann und Bergita Ganse von der Universität des Saarlandes internationale Forscherinnen…

Selbstvalidierung von komplexen elektronischen Systemen

… durch Grey-Box-Modelle. Mischt man schwarz und weiß, entsteht grau – und damit eine neuartige Methode, die es ermöglichen soll, dass sich komplexe elektronische Systeme selbst überwachen. Mit sogenannten Grey-Box-Modellen,…

LiDAR- und Radarsensoren – platzsparend im Scheinwerfer verbaut

Autonomes Fahren … Der Mensch hat Augen und Ohren, mit denen er brenzlige Situationen im Straßenverkehr erkennen kann. Bei autonom fahrenden Autos übernehmen eine Reihe von Sensoren diese Aufgabe. Doch…

Partner & Förderer