Inlandstourismus im Winterhalbjahr 2000/2001: 4 % mehr Gästeübernachtungen

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im Winterhalbjahr 2000/2001 (November bis April) in Deutschland 124,2 Mill. Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten gezählt, 4 % mehr als im Winterhalbjahr 1999/2000. Während die Übernachtungen inländischer Gäste um 3 % auf 108,7 Mill. zunahmen, erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 8 % auf 15,5 Mill.

In den einzelnen Bundesländern wurden im Winterhalbjahr 2000/2001 folgende Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten ab neun Betten gezählt:

Land

Übernachtungen

Anzahl

Veränderung
Winterhalbjahr 2000/2001
gegenüber
Winterhalbjahr 1999/2000

Baden-Württemberg

15,7 Mill.

+ 3 %

Bayern

29,3 Mill.

+ 7 %

Berlin

4,8 Mill.

+ 3 %

Brandenburg

2,9 Mill.

+ 3 %

Bremen

0,6 Mill.

– 6 %

Hamburg

2,1 Mill.

+ 1 %

Hessen

11,2 Mill.

+ 5 %

Mecklenburg-Vorpommern

5,0 Mill.

+ 13 %

Niedersachsen

11,6 Mill.

+ 1 %

Nordrhein-Westfalen

16,3 Mill.

+ 2 %

Rheinland-Pfalz

6,6 Mill.

+ 4 %

Saarland

1,0 Mill.

+ 3 %

Sachsen

6,0 Mill.

+ 4 %

Sachsen-Anhalt

2,2 Mill.

+ 3 %

Schleswig-Holstein

5,2 Mill.

– 1 %

Thüringen

3,6 Mill.

+ 2 %

Im Monat April 2001 gab es 25,8 Mill. Gästeübernachtungen, 2 % mehr als zwölf Monate zuvor. Davon entfielen 22,9 Mill. Übernachtungen auf inländische Gäste (+ 2 %) und 2,9 Mill. auf ausländische Gäste (+ 7 %).


Weitere Auskünfte erteilt: Gerlinde Schiefer,
Telefon: (0611) 75-3228,
E-Mail:
tourismus@statistik-bund.de


Media Contact

Gerlinde Schiefer Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik – Schwämme als marine Bioindikatoren

Schwämme lagern als „Staubsauger der Meere“ zahlreiche Partikel ein – darunter auch Mikroplastik und andere Mikroverunreinigungen, wie LMU-Wissenschaftler zeigen. Dies macht sie zu vielversprechenden Bioindikator-Kandidaten. Die Verschmutzung der Meere durch…

Vanille-Anbau unter Bäumen fördert Schädlingsregulation

Team unter Göttinger Leitung untersucht Agroforstsysteme Der Anbau von Vanille in Madagaskar bringt den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein gutes Einkommen, aber ohne Bäume und Büsche können die Plantagen sehr artenarm…

KI macht‘s möglich: Kundenwünsche von morgen, schon heute eingeplant

Wie lässt sich die Auftragsabwicklung eines Automobilherstellers optimieren? Im Projekt »KI-basierte Produktionsplanung und -steuerung« entwickeln IPA-Forscher zusammen mit der Porsche AG smarte Lösungen für die Fertigung der Zukunft. Diese helfen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close