Inlandstourismus im Winterhalbjahr 2000/2001: 4 % mehr Gästeübernachtungen

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im Winterhalbjahr 2000/2001 (November bis April) in Deutschland 124,2 Mill. Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten gezählt, 4 % mehr als im Winterhalbjahr 1999/2000. Während die Übernachtungen inländischer Gäste um 3 % auf 108,7 Mill. zunahmen, erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland um 8 % auf 15,5 Mill.

In den einzelnen Bundesländern wurden im Winterhalbjahr 2000/2001 folgende Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten ab neun Betten gezählt:

Land

Übernachtungen

Anzahl

Veränderung
Winterhalbjahr 2000/2001
gegenüber
Winterhalbjahr 1999/2000

Baden-Württemberg

15,7 Mill.

+ 3 %

Bayern

29,3 Mill.

+ 7 %

Berlin

4,8 Mill.

+ 3 %

Brandenburg

2,9 Mill.

+ 3 %

Bremen

0,6 Mill.

– 6 %

Hamburg

2,1 Mill.

+ 1 %

Hessen

11,2 Mill.

+ 5 %

Mecklenburg-Vorpommern

5,0 Mill.

+ 13 %

Niedersachsen

11,6 Mill.

+ 1 %

Nordrhein-Westfalen

16,3 Mill.

+ 2 %

Rheinland-Pfalz

6,6 Mill.

+ 4 %

Saarland

1,0 Mill.

+ 3 %

Sachsen

6,0 Mill.

+ 4 %

Sachsen-Anhalt

2,2 Mill.

+ 3 %

Schleswig-Holstein

5,2 Mill.

– 1 %

Thüringen

3,6 Mill.

+ 2 %

Im Monat April 2001 gab es 25,8 Mill. Gästeübernachtungen, 2 % mehr als zwölf Monate zuvor. Davon entfielen 22,9 Mill. Übernachtungen auf inländische Gäste (+ 2 %) und 2,9 Mill. auf ausländische Gäste (+ 7 %).


Weitere Auskünfte erteilt: Gerlinde Schiefer,
Telefon: (0611) 75-3228,
E-Mail:
tourismus@statistik-bund.de


Media Contact

Gerlinde Schiefer Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hochleistungs-Metalloptiken mit Lothar-Späth-Award 2021 ausgezeichnet

Fraunhofer IOF und HENSOLDT Optronics entwickeln optisches Teleskop zur Erforschung des Jupitermondes Ganymed. Forscher des Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF sind gemeinsam mit ihrem Partner für die Entwicklung…

Chemiker designen „molekulares Flaggenmeer“

Forschende der Universität Bonn haben eine molekulare Struktur entwickelt, die Graphit-Oberflächen mit einem Meer winziger beflaggter „Fahnenstangen“ bedecken kann. Die Eigenschaften dieser Beschichtung lassen sich vielfältig variieren. Möglicherweise lassen sich…

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Batterie der Zukunft

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien „FestBatt“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung geht in die zweite Förderphase – Koordination durch Prof. Dr. Jürgen Janek vom Gießener Zentrum für Materialforschung – Rund 23…

Partner & Förderer