Preisindex für die Lebenshaltung in Deutschland im Juni 2001 voraussichtlich um 3,1 % gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wird sich der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im Juni 2001 – nach vorliegenden Ergebnissen aus sechs Bundesländern – gegenüber dem Juni 2000 voraussichtlich um 3,1 % erhöhen.

Im Vergleich zum Vormonat ergibt sich ein Anstieg um 0,2 %.

Die Abschwächung der Jahresteuerungsrate gegenüber + 3,5 % im Mai ist im wesentlichen auf den geringeren Anstieg der Kraftstoffpreise zurückzuführen. Diese waren in den sechs Bundesländern im Juni 2001 zwischen + 3,0 % und + 4,1 % höher als zwölf Monate zuvor, während sie im Mai 2001 noch zwischen + 13,1 % und + 17,1 % gestiegen waren.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex in Deutschland wird sich im Juni 2001 gegenüber dem Juni 2000 voraussichtlich um 3,1 % erhöhen (Mai 2001 + 3,6 %). Im Vergleich zum Vormonat ist dies eine Veränderung um + 0,3 %.

Die endgültigen Ergebnisse für Juni 2001 werden etwa Mitte Juli 2001 vorliegen.

Media Contact

Peter Hannappel ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer