Finanzierungsdefizit der Kommunen im ersten Vierteljahr 2001 bei 7,1 Mrd. DM

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben die Gemeinden und Gemeindeverbände (Gv.) in Deutschland (ohne die Stadtstaaten) nach vorläufigen Ergebnissen der Kassenstatistik im ersten Quartal 2001 67,0 Mrd. DM und damit 3,3 % mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum ausgegeben. In den neuen Ländern nahmen die kommunalen Ausgaben um 0,8 % auf 10,7 Mrd. DM ab, im früheren Bundesgebiet stiegen sie um 4,1 % auf 56,2 Mrd. DM.

Die kassenmäßigen Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände sind in den ersten drei Monaten des Jahres 2001 um 1,0 % auf 59,9 Mrd. DM zurückgegangen. Vor allem nahmen die Gemeinden weniger an Steuermitteln ein (- 4,4 % auf 16,8 Mrd. DM), doch ist diese Entwicklung – wegen der starken Schwankungen im Zahlungsrhythmus, insbesonders bei der Gewerbesteuer – nicht repräsentativ für den Jahresverlauf.

In der Abgrenzung der Finanzstatistik errechnet sich für das erste Quartal 2001 ein kassenmäßiges Finanzierungsdefizit von 7,1 Mrd. DM. Das ist – aufgrund der kurzfristigen Einnahmeschwankungen – deutlich mehr als im ersten Vierteljahr 2000 (4,3 Mrd. DM). Zugleich haben die Gemeinden/Gv. in den ersten Monaten dieses Jahres 0,7 Mrd. DM mehr für die Tilgung von Schulden aufgewandt, als sie an neuen Krediten aufgenommen haben.

Der Schuldenstand der Gemeinden und Gemeindeverbände wies am Ende des ersten Quartals 2001 infolge verstärkter Schuldentilgung und der Ausgliederung weiterer Einrichtungen aus den Budgets einen Rückgang um 1,3 % auf 161,6 Mrd. DM (Vorjahr: 163,8 Mrd. DM) auf.

Weitere Auskünfte erteilt:
Otfried Schönberger,
Telefon: (0611) 75-4164,
E-Mail: gemeindefinanzen@statistik-bund.de

Media Contact

Otfried Schönberger ots

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer