Verdienste in der Industrie von Januar 2000 bis Januar 2001 um 2,7 % gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, stiegen die durchschnittlichen Bruttomonatsverdienste der vollbeschäftigten Arbeitnehmer im Produzierenden Gewerbe von Januar 2000 bis Januar 2001 um 2,7 % auf 5 276 DM. Für das frühere Bundesgebiet ergab sich eine Zunahme der Bruttomonatsverdienste um 2,5 % auf 5 471 DM, für die neuen Länder und Berlin-Ost um 2,7 % auf 3 858 DM.

Mit 3,1 % stiegen die Gehälter der Angestellten etwas stärker als die Löhne der Arbeiter (+ 2,2 %). In den neuen Ländern war die unterschiedliche Verdienstentwicklung bei Angestellten und Arbeitern noch ausgeprägter (+ 3,6 % gegenüber + 1,8 %). Hier ist die geringere Zunahme der Arbeiterlöhne auf einen leicht gestiegenen Beschäftigtenanteil der Arbeiterinnen zurückzuführen.

Der Verdienstzuwachs der Angestellten im Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe (+ 3,3 %) lag etwas höher als im Produzierenden Gewerbe (+ 3,1 %). Im Handel, Kredit- und Versicherungsgewerbe wurde für die ostdeutschen Angestellten (+ 2,9 %) eine etwas geringere Gehaltssteigerung als für ihre westdeutschen Kollegen (+ 3,3 %) ermittelt.

Bruttodurchschnittsverdienste im Produzierenden Gewerbe und Handel,
Kredit- und Versicherungsgewerbe

Wirtschafts-
bereich

Arbeit-
nehmer-
gruppe

Deutschland

Früheres
Bundesgebiet

Neue Länder und
Berlin-Ost

Januar
2001

Verände-
rung
gegen-
über
Januar
2000

Januar
2001

Verände-
rung
gegen-
über
Januar
2000

Januar
2001

Verände-
rung
gegen-
über
Januar
2000

DM

%

DM

%

DM

%

Bruttomonatsverdienst

Produzie-
rendes
Gewerbe

Arbeit-
nehmer

5 276

+ 2,7

5 471

+ 2,5

3 858

+ 2,7

  Männer

5 494

+ 2,7

5 691

+ 2,5

3 974

+ 3,0

  Frauen

4 348

+ 2,9

4 499

+ 3,0

3 474

+ 2,1

Arbeiter

4 497

+ 2,2

4 669

+ 2,0

3 380

+ 1,8

  Männer

4 665

+ 2,3

4 840

+2,0

3 500

+ 2,1

  Frauen

3 496

+ 2,3

3 627

+ 2,5

2 765

+ 2,5

Angestellte

6 782

+ 3,1

6 958

+ 2,9

5 133

+ 3,6

  Männer

7 393

+ 2,8

7 532

+ 2,7

5 774

+ 3,5

  Frauen

5 199

+ 3,7

5 362

+ 3,6

4 225

+ 3,5

Handel, Kredit-
und Versiche-
rungsgewerbe

Angestellte

5 191

+ 3,3

5 286

+ 3,3

4 029

+ 2,9

  Männer

5 827

+ 3,1

5 912

+ 3,0

4 377

+ 2,5

  Frauen

4 466

+ 3,5

4 538

+ 3,5

3 807

+ 3,2

Bruttostundenverdienst

Produzie-
rendes
Gewerbe

Arbeiter

27,61

+ 2,1

28,79

+ 2,0

20,17

+ 1,3

  Männer

28,62

+ 2,2

29,80

+ 2,1

20,98

+ 1,5

  Frauen

21,56

+ 2,0

22,59

+ 2,2

16,11

+ 2,4

Nachrichtlich: Bezahlte Wochenstunden

Produzie-
rendes
Gewerbe

Arbeiter

37,5

37,3

38,6

+ 0,5

  Männer

37,5

37,4

38,4

+ 0,5

  Frauen

37,3

+ 0,3

37,0

+ 0,5

39,5

 


Weitere Auskünfte erteilt: Wilhelm Kaufmann,
Telefon: (0611) 75-2447,
E-Mail:
wilhelm.kaufmann@statistik-bund.de


  

Media Contact

Wilhelm Kaufmann Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close