Steuerdaten für Wissenschaft erschlossen – Mikrodaten der Lohn- und Einkommensteuerstatistik für Auswertung frei

Analysen zu Auswirkungen der Einkommensbesteuerung und zur Einkommensverteilung werden zukünftig für die Wissenschaft einfacher und kostengünstiger. Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder haben mit dem Projekt „Scientific Use File faktisch anonymisierte Einkommensteuerstatistik“ (FAST) Einzeldaten der Einkommensteuerstatistik so anonymisiert, dass sie den strengen Anforderungen des gesetzlichen Datenschutzes genügen und der Wissenschaft in größerem Umfang zur Verfügung gestellt werden können. Das Verfahren wurde in Abstimmung mit dem Bundesministerium der Finanzen in den Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter entwickelt und getestet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Forschungsdatenzentren des Statistischen Bundesamts und der Statistischen Landesämter mit 4,1 Millionen Euro.

Die wissenschaftliche Auswertung der Daten soll zur Weiterentwicklung des Steuer- und Sozialtransfersystems beitragen. Bisher war die Analyse im Regelfall auf tabellarische Auswertungen beschränkt. Die steuerstatistischen Mikrodaten konnten dagegen für Forschung und wissenschaftliche Politikberatung nicht im wünschenswerten Umfang genutzt werden. Mit FAST erhält die Wissenschaft nun eine datenschutzkonforme Form des Zugangs zu diesen Daten.

Bei dem jetzt zur Verfügung gestellten Datensatz handelt es sich um eine repräsentative zehnprozentige Stichprobe der Einkommensteuer-Veranlagungen des Jahres 1998. Jeder der nahezu drei Millionen Einzeldatensätze enthält umfangreiche Informationen aus dem Besteuerungsverfahren: Neben den Einkommensquellen, den Sonderausgaben, den außer-gewöhnlichen Belastungen und der festgesetzten Einkommensteuer sind verschiedene demographische Merkmale (wie Alter, Geschlecht, Familienstand, Kinderzahl) in den Datensätzen enthalten. Der wissenschaftlichen Forschung bietet sich damit erstmals die Möglichkeit, steuerliche Fragestellungen, wie etwa die Auswirkungen von Steuerrechtsänderungen und Steuerreformvorschlägen, zu untersuchen. Auch liegen detaillierte Informationen vor, mit denen die Zusammensetzung hoher Einkommen, die aus anderen Statistiken bisher nicht zu ermitteln waren, analysiert werden kann. Die Bereitstellung von solchen steuerlichen Scientific-Use-Files schafft für die empirische Wirtschafts- und Sozialforschung in Deutschland international vergleichbare Bedingungen. Erhebliche Verbesserungen ergeben sich auch für die wissenschaftliche Politikberatung bei der Weiterentwicklung des Steuer- und Sozialtransfersystems.

Anträge zur Nutzung der faktisch anonymisierten Lohn- und Einkommensteuerstatistik 1998 für Vorhaben der unabhängigen wissenschaftlichen Forschung unter den Voraussetzungen des §16 Abs. 6 des Bundesstatistikgesetzes können bei den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder gestellt werden. Antragsvordrucke stehen im Internet unter www.forschungsdatenzentrum.de zum Download bereit. Die Daten werden zum Preis von 65 Euro zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Forschungsdatenzentren der
Statistischen Ämter des Bundes und der Länder
Thomas Wende, Telefon: +49(0)611-75-4231
Sebastian Scharnhorst, Telefon +49(0)211 9449-2604
Dr. Daniel Vorgrimler, Telefon: +49(0)611-75-3486
E-Mail: forschungsdatenzentrum@destatis.de
E-Mail: forschungsdatenzentrum@lds.nrw.de

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close