Großhandelsumsatz Juni 2004: Real + 1,4% zum Juni 2003

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes setzte der Großhandel in Deutschland im Juni 2004 nominal 4,8% und real 1,4% mehr um als im Juni 2003. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurden nominal und real jeweils 0,6% weniger als im Mai 2004 abgesetzt.

Im ersten Halbjahr 2004 setzte der Großhandel nominal 2,4% und real 0,7% mehr um als im ersten Halbjahr 2003.

Im Juni 2004 erzielten der Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör (nominal + 8,0%, real + 10,9%) und der Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (nominal + 6,5%, real + 9,5%) nominal und real höhere Umsätze als im Vorjahresmonat. Im Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren, Altmaterial und Reststoffen (nominal + 5,6%, real – 3,9%) und im Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren (nominal + 4,9%, real – 3,0%) wurde jeweils nur nominal mehr als im Juni 2003 abgesetzt. Nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats blieben lediglich die Ergebnisse für den Großhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal – 1,2%, real – 3,5%).

In den einzelnen Branchen des Großhandels ergaben sich folgende Umsatzveränderungen – die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt:

Tabelle: Großhandelsumsatz Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum

Ergebnisse zum Großhandelsumsatz in tiefer Wirtschaftsgliederung einschließlich der Unternehmensmeldungen, die nach dieser Pressemitteilung eingegangen sind, stehen in etwa 14 Tagen im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes zur Verfügung.

Information zum durchschnittlichen Revisionsbedarf vorläufiger Ergebnisse im Großhandel:

Die in dieser Pressemitteilung nachgewiesenen ersten vorläufigen Ergebnisse und Messzahlen werden anschließend laufend aktualisiert. Solche Revisionen sind erforderlich, weil neue verfügbare statistische Informationen von den befragten Unternehmen, die verspätet gemeldet haben, in die Berechnung eingehen. Nachfolgend ist der durchschnittliche Revisionsbedarf der vorläufigen nominalen Umsatzergebnisse von zwei Jahren zusammengestellt.

Tabelle: Übersicht über die durchschnittlichen Revisionen im Großhandel

Weitere Auskünfte erteilt: Michael Wollgramm, Tel. 0611-75-24 23, E-Mail: binnenhandel@destatis.de

Media Contact

Michael Wollgramm Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close