Einzelhandelsumsatz im 1. Halbjahr 2003: + 0,1% zum 1. Halbjahr 2002

Wie das Statistische Bundesamt anhand erster vorläufiger Ergebnisse mitteilt, setzte der Einzelhandel in Deutschland im ersten Halbjahr 2003 nominal (in jeweiligen Preisen) 0,1% und real (in konstanten Preisen) 0,2% mehr um als im ersten Halbjahr 2002. Dabei wurde im ersten Quartal 2003 nominal und real jeweils 0,1% weniger als im ersten Quartal 2002 abgesetzt; dagegen war die Umsatzentwicklung imErgebnisse des zweiten Quartals 2003waren dagegen mit nominal + 0,2% und real + 0,4% gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum positiv.

Im Juni 2003 wurde nominal 0,4% und real 0,5% weniger als im Juni 2002 umgesetzt. Diese Werte stützen sich auf die Ergebnisse aus sieben Bundesländern, die rund 84% des Gesamtumsatzes auf sich konzentrieren. Der Juni 2003 hatte mit 23 Verkaufstagen zwei Verkaufstage weniger als der Juni 2002. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten (Berliner Verfahren 4 – BV 4) wurde im Vergleich zum Mai 2003 nominal 2,0% und real 1,9% mehr abgesetzt.Ergebnissen aus sieben Bundesländern, die rund 84 % des Gesamtumsatzes auf sich konzentrieren, hochgerechnet.

Im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren wurde im Juni 2003 nominal 1,8% und real 1,0% mehr als im Vorjahresmonat umgesetzt, die Lebensmittelgeschäfte mit einem breiten Sortiment (Supermärkte, SB-Warenhäuser und Verbrauchermärkte) erzielten dabei einen nominalen und realen Umsatzzuwachs (nominal + 1,9%, real + 1,2%), der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln – dazu gehören z.B. die Getränkemärkte und Fischgeschäfte – hatte lediglich einen nominalen Umsatzanstieg (+ 0,5%) zu verzeichnen (real – 1,0%).

Im Einzelhandel mit Nicht-Nahrungsmitteln – dazu gehört der Einzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern – wurde das Ergebnis des Vorjahresmonats nicht erreicht (nominal – 2,1%, real – 1,6%). Allerdings verzeichneten zZwei Branchen nominal und real höhere Umsätze als im Juni 2002: Der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten sowie die Apotheken (nominal + 1,6%, real + 2,7%) und der Versandhandel (nominal + 1,4%, real + 2,1%). Nominal und real unter den Ergebnissen des Vorjahresmonats blieben der Facheinzelhandel mit Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf (nominal – 1,2%, real – 1,3%), der Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen (nominal – 2,9%, real – 2,1%), der sonstige Facheinzelhandel (z.B. Bücher, Zeitschriften, Schmuck, Sportartikel) (nominal – 5,2%, real – 3,9%) und der sonstige Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal – 6,0%, real – 5,7%).

Tabelle: Einzelhandelsumsatz Veränderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum

Weitere Auskünfte erteilt: Michael Wollgramm, Tel: 0611-75-2423, binnenhandel@destatis.de

Media Contact

Michael Wollgramm Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Revolutionieren den 3D-Druck: Pascal Boschet und Leon Sprenger

Zwei Künzelsauer Studenten erfinden ein Zubehör für den 3D-Drucker und machen ihn damit umweltfreundlicher und effizienter. Ihre Entwicklung heißt „Filament Fuser“ und könnte es bald schon auf dem Markt geben….

Neue Straßenlaternen, weniger tote Insekten

Ein Forschungsteam unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) hat in einer transdisziplinären Studie eine insektenfreundliche Straßenbeleuchtung entwickelt und im Sternenpark Westhavelland sowie in drei deutschen Kommunen getestet….

Digitalisierung für eine nachhaltigere Landwirtschaft der Zukunft

Erfolgreicher Abschluss des Verbundprojektes LANDNETZ. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) geförderte Verbundprojekt LANDNETZ forschte in den vergangenen fünf Jahren intensiv an flächendeckenden Kommunikations- und Cloudnetzen für eine…

Partner & Förderer