Erzeugerpreise April 2008: + 5,2% gegenüber April 2007

Den höchsten Einfluss auf die Jahresteuerungsrate hatten die Preise für Energie. Sie stiegen im April 2008 im Jahresvergleich um 12,6% (März 2008: + 8,2%; Februar 2008: + 7,0%). Ohne Berücksichtigung von Energie stiegen die Erzeugerpreise lediglich um 2,7%.

Mineralölerzeugnisse wiesen mit einem Plus von 17,8% gegenüber April 2007 den höchsten Preisanstieg im Bereich der Energie auf (+ 1,5% gegenüber März 2008). Bei den einzelnen Mineralölprodukten ergaben sich folgende Veränderungsraten gegenüber April 2007 (beziehungsweise März 2008): Schweres Heizöl + 54,6% (+ 4,6%), leichtes Heizöl + 41,7% (+ 3,9%), Dieselkraftstoff + 19,5% (+ 0,9%), Motorenbenzin + 5,7% (+ 0,7%).

Strom verteuerte sich gegenüber April 2007 um 12,3% (+ 0,9% gegenüber März 2008). Während die Preise gegenüber dem Vorjahr für Weiterverteiler um 16,4% und für Sondervertragskunden um 15,2% stiegen, verteuerte sich Strom für Haushalte um 5,2% (+ 0,4% gegenüber März 2008).

Während die Preise für Erdgas im März 2008 noch um 2,0% unter dem Vorjahresniveau gelegen hatten, waren sie im April um 10,2% höher als im April 2007. Mit einem Plus von 19,8% war die Steigerung bei der Abgabe an Kraftwerke am höchsten. Ortsversorgungsunternehmen zahlten 13,2% mehr als im April 2007, Weiterverteiler 11,8% und Industriekunden 10,5%. Für private Haushalte verteuerte sich Erdgas um 3,5% (+ 1,4% gegenüber März 2008).

Die höchsten Preissteigerungen im Bereich der Vorleistungsgüter, die insgesamt um 3,1% teurer waren als im April 2007, wiesen Düngemittel und Stickstoff-verbindungen auf (+ 59,9%). Sie verteuerten sich gegenüber März 2008 um 5,4%. Die Preise für Futtermittel für Nutztiere lagen um 44,6% höher als im April 2007.

Mahl- und Schälmühlenerzeugnisse, wozu vor allem Mehl, Reis und bearbeitete Getreidekörner gehören, waren 26,5% teurer als im April 2007. Die Preise für Walzstahl stiegen gegenüber April 2007 um 5,5% (+ 6,2% gegenüber März 2008), chemische Grundstoffe verteuerten sich um 8,0%. Demgegenüber lagen die Preise für Nadelschnittholz um 11,6% unter dem Vorjahresniveau.

Für Verbrauchsgüter lag die Jahresteuerungsrate im April 2008 bei 4,5%. Der höchste Preisanstieg in diesem Bereich war bei pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten zu beobachten (+ 44,8% gegenüber April 2007). Milch und Milcherzeugnisse waren trotz anhaltender Preisrückgänge um 21,0% teurer als im April 2007, Käse und Quark um 25,6%. Demgegenüber lagen die Preise für Milchpulver um 20,9% unter dem Vorjahresstand. Teigwaren waren 18,4% teurer als im April 2007, Backwaren ohne Dauerbackwaren um 7,4%. Verarbeitete Kartoffeln und Kartoffelerzeugnisse waren dagegen um 12,8% billiger als im April 2007.

Detaillierte Informationen zur Statistik der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte bietet die Fachserie 17, Reihe 2, die im Publikationsservice von Destatis unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort „gewerbliche Erzeugerpreise“, kostenlos erhältlich ist.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Gerda Gladis-Dörr,
Telefon: (0611) 75-2750,
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Gerda Gladis-Dörr Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung ultra-kompakter Radarsensoren für Unternehmen

Im Flugzeug oder auf hoher See ist Radar seit vielen Jahren Alltag, immer öfter wird Radar zudem auch in Autos im „Nahbereich“ eingesetzt. Die enormen Fortschritte in der Halbleitertechnologie der…

Soja- oder Ackerbohne als Futtermittel?

Die derzeitige Praxis der Geflügelproduktion ist mit ethischen und ökologischen Bedenken verbunden. Die ethischen Bedenken umfassen unter anderem das Töten von männlichen Eintagsküken von Legehühnern. Ökologische Bedenken beziehen sich auf…

Kostengünstige Greifer für die variantenreiche Fertigung

Greifer für Handhabungsaufgaben in kleinen Stückzahlen zu fertigen, ist zeitaufwändig und teuer. Ganz besonders dann, wenn sie nur kurz im Einsatz sind, weil sich das Produkt, das sie handhaben sollen,…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close