Über die Hälfte der Haushalte jeweils mit PC und "Handy"

Wie das Statistische Bundesamt anhand der Ergebnisse der Statistik der Laufenden Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte (ohne Haushalte von Selbstständigen und Landwirten) mitteilt, nutzen immer mehr private Haushalte in Deutschland Güter und Dienstleistungen des Informations- und Kommunikationssektors:

1998 verfügten 40 % der privaten Haushalte über einen Personalcomputer, Anfang 2000 waren es 47 % und im Januar 2001 bereits 53 %. Im früheren Bundesgebiet besaßen Anfang 2001 55 % der privaten Haushalte einen PC, in den neuen Ländern und Berlin-Ost 48 %.

Besonders stark nahm der Zugang der Haushalte zum Internet zu. Nachdem 1998 nur 7 % der privaten Haushalte einen Internetanschluss hatten, lag der Anteil Anfang 2001 bereits bei 27 % (2000: 16 %). Im Westen waren es 29 % der Haushalte, im Osten lag der Ausstattungsgrad mit 21 % etwas niedriger. Beim Internet-Zugang ist nach wie vor das Modem weiter verbreitet als der ISDN-Anschluss. Im Januar 2001 waren in 22 % der Haushalte in Deutschland Modems für die Datenfernübertragung vorhanden (früheres Bundesgebiet: 23 %; neue Länder und Berlin-Ost: 17 %); ISDN-Anschlüsse wiesen dagegen nur 12 % der Haushalte (alte Länder: 13 %; neue Länder: 6 %) auf.

Immer beliebter werden Mobiltelefone. Nachdem stationäre Telefone – also Festnetztelefone – in nahezu allen privaten Haushalten Deutschlands vorhanden sind, gab es in den letzten Jahren bei der Ausstattung mit Mobiltelefonen extrem hohe Wachstumsraten. 1998 verfügte nicht einmal jeder zehnte Haushalt über ein Mobiltelefon oder „Handy“. 2001 war es mehr als die Hälfte der Haushalte in Deutschland (56 %), wobei bei westdeutschen und ostdeutschen Haushalten ein gleich hoher Ausstattungsgrad erreicht war.

Weitere Auskünfte erteilt: Thomas Krebs,
Telefon: (01888) 644–8880,
E-Mail: < a href=mailto:thomas.krebs@destatis.de>thomas.krebs@destatis.de

Media Contact

Thomas Krebs destatis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer