Über die Hälfte der Haushalte jeweils mit PC und "Handy"

Wie das Statistische Bundesamt anhand der Ergebnisse der Statistik der Laufenden Wirtschaftsrechnungen privater Haushalte (ohne Haushalte von Selbstständigen und Landwirten) mitteilt, nutzen immer mehr private Haushalte in Deutschland Güter und Dienstleistungen des Informations- und Kommunikationssektors:

1998 verfügten 40 % der privaten Haushalte über einen Personalcomputer, Anfang 2000 waren es 47 % und im Januar 2001 bereits 53 %. Im früheren Bundesgebiet besaßen Anfang 2001 55 % der privaten Haushalte einen PC, in den neuen Ländern und Berlin-Ost 48 %.

Besonders stark nahm der Zugang der Haushalte zum Internet zu. Nachdem 1998 nur 7 % der privaten Haushalte einen Internetanschluss hatten, lag der Anteil Anfang 2001 bereits bei 27 % (2000: 16 %). Im Westen waren es 29 % der Haushalte, im Osten lag der Ausstattungsgrad mit 21 % etwas niedriger. Beim Internet-Zugang ist nach wie vor das Modem weiter verbreitet als der ISDN-Anschluss. Im Januar 2001 waren in 22 % der Haushalte in Deutschland Modems für die Datenfernübertragung vorhanden (früheres Bundesgebiet: 23 %; neue Länder und Berlin-Ost: 17 %); ISDN-Anschlüsse wiesen dagegen nur 12 % der Haushalte (alte Länder: 13 %; neue Länder: 6 %) auf.

Immer beliebter werden Mobiltelefone. Nachdem stationäre Telefone – also Festnetztelefone – in nahezu allen privaten Haushalten Deutschlands vorhanden sind, gab es in den letzten Jahren bei der Ausstattung mit Mobiltelefonen extrem hohe Wachstumsraten. 1998 verfügte nicht einmal jeder zehnte Haushalt über ein Mobiltelefon oder „Handy“. 2001 war es mehr als die Hälfte der Haushalte in Deutschland (56 %), wobei bei westdeutschen und ostdeutschen Haushalten ein gleich hoher Ausstattungsgrad erreicht war.

Weitere Auskünfte erteilt: Thomas Krebs,
Telefon: (01888) 644–8880,
E-Mail: < a href=mailto:thomas.krebs@destatis.de>thomas.krebs@destatis.de

Media Contact

Thomas Krebs destatis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neues Forschungsprojekt soll Immunzellen schlauer als den Krebs machen

Krebszellen können sich ständig verändern und sich auf diese Weise dem Immunsystem entziehen. Prof. Dr. Michael Hölzel vom Institut für Experimentelle Onkologie der Universität Bonn entwickelt eine Immuntherapie gegen schwarzen…

Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten

Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie…

Bändigung eines Formwandler-Moleküls

Reduzierung der Formenvielfalt bei einem fluktuierenden Koordinationskäfigs. Manche Moleküle haben keine feste Form, sie sind in ständiger Bewegung, weil sich die Kohlenstoffbindungen, die sie zusammenhalten, ständig öffnen und in neuer…

Partner & Förderer