Ausfuhr 1. Quartal 2009: – 21,2% zum Vorjahresquartal

Exporte in Länder außerhalb der EU gingen mit – 19,6% (auf 71,7 Milliarden Euro) etwas weniger stark zurück als die Gesamtausfuhren.

Besonders die Ausfuhren nach China (- 3,3% auf 7,6 Milliarden Euro), in die Schweiz (- 7,3% auf 9,0 Milliarden Euro) und nach Indien (- 8,0% auf 1,8 Milliarden Euro) waren in geringerem Maß von den allgemein zu beobachtenden Rückgängen betroffen.

Überdurchschnittlich stark eingebrochen sind die Ausfuhren in die Türkei (- 38,7% auf 2,5 Milliarden Euro) und nach Russland (- 31,4% auf 5,2 Milliarden Euro).

Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten fielen um 26,4% auf 13,8 Milliarden Euro und nach Japan um 22,4% auf 2,6 Milliarden Euro.

Die Versendungen in die EU-Mitgliedsländer verringerten sich um 22,0% auf 127,3 Milliarden Euro. In die nicht zur Eurozone zählenden Länder der EU gingen Waren für insgesamt 39,0 Milliarden Euro (- 25,9%), in die Eurozone für 88,3 Milliarden Euro (- 20,2%). Relativ geringe Rückgänge zeigten die Versendungen nach Österreich (- 10,1% auf 12,1 Milliarden Euro) und Dänemark (- 10,2% auf 3,6 Milliarden Euro). Spanien (- 37,0% auf 7,7 Milliarden Euro) und Ungarn (- 35,7% auf 2,9 Milliarden Euro) nahmen hingegen deutlich weniger deutsche Waren ab als im ersten Quartal 2008.

Die deutschen Gesamteinfuhren verringerten sich im ersten Quartal 2009 um 14,7% auf 172,2 Milliarden Euro.

Die Einfuhren aus Ländern außerhalb der EU gingen weniger stark zurück (- 11,2% auf 73,3 Milliarden Euro) als die gesamte Einfuhr. Neben den Einfuhren aus Indien (+ 5,5% auf 1,4 Milliarden Euro) und den USA (+ 4,7% auf 11,5 Milliarden Euro), trug hierzu die Entwicklung der Einfuhren aus China (- 1,5% auf 13,7 Milliarden Euro), der Schweiz (- 3,1% auf 7,4 Milliarden Euro) und Norwegen (- 5,0% auf 5,3 Milliarden Euro) bei. Besonders stark verminderten sich dagegen die wertmäßigen Einfuhren aus Russland (- 31,1% auf 5,8 Milliarden Euro).

Die Eingänge aus der EU 27 sanken etwas stärker (- 17,1% auf 98,9 Milliarden Euro) als die Gesamteinfuhren. Die Warensendungen aus der Eurozone, zu der seit Anfang 2009 auch die Slowakei gehört, nahmen um 16,4% ab (auf 68,6 Milliarden Euro), die Importe aus der Gruppe der nicht zur Eurozone zählenden EU Staaten sanken um 18,9% (auf 30,3 Milliarden Euro). Deutlich geringer waren dabei die Abnahmen der Eingänge aus Rumänien (- 3,1% auf 1,1 Milliarden Euro). Dagegen sind die Eingänge aus Ungarn (- 28,0% auf 3,4 Milliarden Euro) und Schweden (- 27,6 auf 2,6 Milliarden Euro) überdurchschnittlich stark gesunken.

Weitere Informationen zum länderbezogenen Außenhandel lassen sich dem Außenhandelsatlas auf der Homepage des Statistischen Bundesamtes entnehmen.

Eine zusätzliche Tabelle und eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Silke Gehle-Dechant,
Telefon: (0611) 75-3492,
E-Mail: info-aussenhandel@destatis.de

Media Contact

Dr. Silke Gehle-Dechant Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Entwicklung von High-Tech Tech-Schattenmasken für höchsteffiziente Si-Solarzellen

Das Technologieunternehmen LPKF Laser & Electronics AG und das Institut für Solarenergieforschung Hameln (ISFH) haben einen Kooperationsvertrag vereinbart: Gemeinsam werden sie Schattenmasken aus Glas von LPKF zur kostengünstigen Herstellung hocheffizienter…

Hitzewellen in den Ozeanen sind menschgemacht

Hitzewellen in den Weltmeeren sind durch den menschlichen Einfluss über 20 Mal häufiger geworden. Das können Forschende des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern nun belegen. Marine Hitzewellen zerstören Ökosysteme…

Was Fadenwürmer über das Immunsystem lehren

CAU-Forschungsteam sammelt am Beispiel von Fadenwürmern neue Erkenntnisse über die Regulation der angeborenen Immunantwort. Alle höheren Lebewesen verfügen über ein Immunsystem, das als biologischer Abwehrmechanismus den Körper vor Krankheitserregern und…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close