8 % mehr Unfalltote auf deutschen Straßen im Juli 2012

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 29 Personen oder 8,2 % mehr als im Juli 2011. Trotz dieses Anstiegs lag die Zahl der Verkehrstoten im Juli dieses Jahres unter der von Juli 2010 (431 Personen). Die Zahl der Verletzten stieg im Juli 2012 gegenüber dem Vorjahr ebenfalls, und zwar um 3,3 % auf etwa 36 900.

Insgesamt musste die Polizei im Juli 2012 rund 200 600 Straßenverkehrsunfälle aufnehmen, das waren 1,7 % mehr als ein Jahr zuvor. Bei etwa 171 700 Unfällen blieb es bei Sachschaden (+ 1,3 %), bei 28 900 Unfällen wurden Personen verletzt oder getötet (+ 4,3 %).

Trotz der negativen Entwicklung im Juli lag die Zahl der Todesopfer im Jahr 2012 bisher unter dem Vorjahresniveau: In den ersten sieben Monaten verloren insgesamt 2 068 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr, 106 Personen (- 4,9 %) weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Leicht angestiegen ist dagegen die Zahl der Verletzten um 0,3 % auf etwa 219 500 Personen.

In den ersten sieben Monaten dieses Jahres registrierte die Polizei auch mehr Unfälle als von Januar bis Juli 2011. Mit rund 1,35 Millionen nahm die Zahl der Unfälle in diesem Zeitraum um 2,0 % zu.

Darunter waren rund 171 400 Unfälle mit Personenschaden (+ 0,3 %) und
1,18 Millionen Unfälle mit ausschließlich Sachschaden (+ 2,3 %).
Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) mit Tabelle sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:

Ingeborg Vorndran,
Telefon: (0611) 75-4547
www.destatis.de/kontakt

Ansprechpartner für Medien

Ingeborg Vorndran Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer