3% mehr Gästeübernachtungen im April 2010

Damit stieg die Anzahl der Übernachtungen gegenüber April 2009 um 3%. Auf inländische Gäste entfielen im April 2010 rund 24,3 Millionen Übernachtungen (+ 1%) und auf Gäste aus dem Ausland 4,4 Millionen (+ 10%).

Differenziert nach Betriebsarten nahm die Zahl der Übernachtungen im April 2010 gegenüber April 2009 in der Hotellerie um 7% auf 17,6 Millionen zu. Die Zahl der Übernachtungen in den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken blieb mit 3,8 Millionen nahezu unverändert. In den übrigen Betriebsarten fiel die Zahl der Übernachtungen um 6% auf 7,3 Millionen. Bei diesen handelt es sich überwiegend um Ferienunterkünfte, wie zum Beispiel Ferienhäuser und -wohnungen sowie Erholungs- und Ferienheime und um Campingplätze.

Die Übernachtungszahlen in Großstädten mit 100 000 und mehr Einwohnern stiegen im April 2010 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12% auf 8,2 Millionen. In Gemeinden mit weniger als 100 000 Einwohnern nahm die Zahl der Übernachtungen um 1% auf 20,5 Millionen ab.

Im Zeitraum Januar bis April 2010 erhöhte sich die Zahl der Gästeübernachtungen im Ver­gleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3% auf 93,2 Millionen. Davon entfielen 78,6 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Inland (+ 2%) und 14,6 Millionen auf ausländische Gäste (+ 7%).
Detaillierte Informationen sind in circa 14 Tagen online beim Publikationsservice von Destatis kostenlos erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt:
Christine Graffy,
Telefon: +49 611 75 4851,
E-Mail: tourismus@destatis.de

Media Contact

Christine Graffy Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close