27,6 % der unter 3-Jährigen zum 1. März 2012 in Kindertagesbetreuung – 220 000 Plätze fehlen noch

Das waren 44 000 Kinder mehr als im Vorjahr. Die Betreuungsquote der unter 3-Jährigen, das heißt der Anteil der Kinder in Kindertagesbetreuung an allen Kindern dieser Altersgruppe lag im März 2012 bei 27,6 % (2011: 25,2 %).

Um das Ziel zu erreichen, bis zum August 2013 für 780 000 der unter 3-Jährigen ein Betreuungsangebot zur Verfügung zu stellen, müssen noch rund 220 000 Plätze für Kleinkinder geschaffen werden.

„Der Zuwachs muss binnen 18 Monaten damit stärker ausfallen als in den letzten vier Jahren insgesamt“, sagte Karl Müller, Direktor beim Statistischen Bundesamt (Destatis), heute auf einer Pressekonferenz zur Statistik der Kinderbetreuung in Berlin.

Die Betreuungsquoten sind in den einzelnen Altersjahren der unter 3-Jährigen sehr unterschiedlich. Im März 2012 haben die Eltern von jedem vierten Kind (28,4 %) im Alter von 1 Jahr ein Angebot der Kindertagesbetreuung in Anspruch genommen.

Bei Kindern im Alter von 2 Jahren lag die Betreuungsquote bereits bei 51,1 %. Eine vergleichsweise geringe Bedeutung hat die Kindertagesbetreuung bei Kindern unter 1 Jahr. Die Betreuungsquote betrug hier 2,8 %.

Betrachtet man den Zeitraum seit dem Krippengipfel von Bund, Ländern und Gemeinden im Jahr 2007, gab es bei den Kindern unter 3 Jahren insgesamt den höchsten Zuwachs der Betreuungsquote in Schleswig-Holstein. Sie stieg hier binnen fünf Jahren um 16,0 %-Punkte auf 24,2 %.

Überdurchschnittlich hohe Zuwächse gab es auch in Niedersachsen (+ 15,2 %-Punkte) und Rheinland-Pfalz (+ 15,0 %-Punkte). Die höchsten Betreuungsquoten weisen jedoch nach wie vor die ostdeutschen Flächenländer auf. Hier lagen die Quoten ausnahmslos deutlich über 45 %. Von den westdeutschen Flächenländern hatte Rheinland-Pfalz mit 27,0 % die höchste Betreuungsquote. Der Stadtstaat Hamburg erreichte einen Wert von 35,8 %.

Karl Müller ging zudem auf eine Reihe weiterer Aspekte des Ausbaus der Kindertagesbetreuung ein. Einige Beispiele:

– Von den insgesamt rund 558 000 betreuten Kindern unter 3 Jahren war zum Stichtag 1. März 2012 für mehr als die Hälfte ein Betreuungsumfang von mindestens 36 Stunden pro Woche vertraglich vereinbart. Der entsprechende Anteil ist in Ostdeutschland mit 73 % deutlich höher als in Westdeutschland (39 %).

– Auch bei den Öffnungszeiten gibt es große Unterschiede zwischen Ost und West. Im Durchschnitt öffnen die ostdeutschen Kindertageseinrichtungen früher und schließen später als die westdeutschen.

– Mit 69 % stellen ausgebildete Erzieherinnen den Kern der Beschäftigten in Kindertageseinrichtungen. In Ostdeutschland (81 %) liegt der Anteil jedoch deutlich über dem in den westdeutschen Bundesländern (65 %).

– Das Ziel des Kinderförderungsgesetzes von Ende 2008, insgesamt 30 % der neu zu schaffenden Betreuungsplätze in Kindertagespflege bereit zu stellen, konnte bislang nicht erreicht werden. Zwischen März 2009 und März 2012 entstanden zum Beispiel in Westdeutschland lediglich 20 % der neuen Betreuungsplätze bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater.

Die ausführlichen Unterlagen zur Pressekonferenz sowie ergänzende Tabellen können unter www.destatis.de -> Presse -> Pressekonferenzen bezogen werden.

Die vollständige Pressemitteilung (inklusive PDF-Version) sowie weiteren Zusatzinformationen und -funktionen, ist im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/presseaktuell zu finden.

Weitere Auskünfte gibt:
Dorothee von Wahl,
Telefon: (0611) 75-8141,
www.destatis.de/kontakt

Media Contact

Dorothee von Wahl Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close