2010 wieder mehr Treibhausgas Schwefelhexafluorid abgesetzt

Bedingt durch die Wirtschaftskrise waren 2009 nur 951 Tonnen dieses Gases abgesetzt worden. Der Absatz für 2010 liegt dennoch unter dem Wert von 2008, als noch 1 168 Tonnen verkauft wurden.

Bei der öffentlichen Diskussion des Klimawandels stehen aufgrund der großen freigesetzten Menge Kohlendioxid-Emissionen (CO2) als Treibhausgase im Fokus. Das stärkste bisher bekannte Treibhausgas ist allerdings Schwefelhexafluorid: Es trägt in einem Zeithorizont von 100 Jahren 23 900 Mal stärker zum Treibhauseffekt bei als CO2. Umgerechnet in CO2-Äquivalente entspricht die Verkaufsmenge von SF6 im Jahr 2010 einem Treibhauspotenzial (Global Warming Potential, kurz GWP) von knapp 25,7 Millionen Tonnen.

Das geruchslose, nicht brennbare, sehr reaktionsträge Gas wird hauptsächlich in der Elektroindustrie und im Apparatebau eingesetzt. Hier wurden 2010 rund 845 Tonnen vorrangig als Isoliergas verwendet. Dies entspricht einem Treibhauspotenzial von rund 20,2 Millionen GWP-gewichteten Tonnen. Die zweitgrößte Abnehmergruppe sind mit rund 75 Tonnen Aluminium-Gießereien, die das Gas im Wesentlichen als Reinigungsgas nutzen.

Weitere Informationen zu Schwefelhexafluorid (SF6 ) finden sich kostenfrei auf den Internetseiten von Destatis.

Weitere Auskünfte gibt:
Hannelore Scherff,
Telefon: +49 611 75 8211,
www.destatis.de/kontakt

Media Contact

Hannelore Scherff Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer