2008 knapp 221 000 Euro Drittmittelein­nahmen je Universitätsprofessorin/-professor

Die Höhe der eingeworbenen Drittmittel ist je nach Hochschulart, Fächergruppe sowie Lehr- und Forschungsbereich sehr unterschiedlich. 2008 lag der Durchschnitt der Dritt­mitteleinnahmen einer Professorin beziehungsweise eines Professors bei 133 000 Euro.

An den Fachhochschulen betrugen die Drittmitteleinnahmen je Professorin/je Professor 20 500 Euro (+ 9,0% gegenüber 2007) und an den Kunsthochschulen 10 700 Euro (+ 21,1% gegenüber 2007).

Im Jahr 2008 erzielten mit rund 442 200 Euro (+ 18,6% gegenüber 2007) die Uni­versitätsprofessorinnen und Universitätsprofessoren im Bereich der Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften durchschnittlich die höchsten Drittmitteleinnahmen. An zweiter Stelle folgten die Universitätsprofessorinnen und Universitätsprofessoren im Bereich der Ingenieurwissenschaften mit Einnahmen in Höhe von circa 402 700 Euro (+ 11,7% zum Vorjahr).

In der Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften konnten je Universitätsprofessorin beziehungsweise Universitätsprofessor rund 220 200 Euro (+ 14,1% gegenüber 2007) eingeworben werden. Vergleichsweise geringe Drittmitteleinnahmen in Höhe von rund 57 800 Euro (+ 14,8% gegenüber 2007) verbuchten an deutschen Universitäten die Sprach- und Kulturwissenschaften sowie die Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, bei denen die durchschnittlichen Drittmitteleinnahmen bei circa 62 700 Euro (+ 6,9% gegenüber 2007) lagen.

Die höchsten Drittmitteleinnahmen unter den Universitäten (ohne medizinische Ein­richtungen) erzielten im Jahr 2008 die Technische Hochschule Aachen (193 Millionen Euro), die Technische Universität München (169 Millionen Euro) und die Technische Universität Dresden (130 Millionen Euro). Die höchsten Drittmitteleinnahmen je Professorin beziehungsweise Professor erzielten die Technische Hochschule Aachen (621 300 Euro) und die Technische Universität München (519 900 Euro).

Ausführliche Daten der Fachserie „Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen“ (Fachserie 11, Reihe 4.3.2) stehen kostenlos als Download im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes zur Verfügung.

Weitere Daten und Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Themenseite.

Weitere Auskünfte gibt:
Marco Threin,
Telefon: +49 611 75 4311,
E-Mail: bildungsausgaben@destatis.de

Media Contact

Marco Threin Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer