2,2% weniger Baugenehmigungen von Januar bis September 2008

Von den im Zeitraum von Januar bis September 2008 genehmigten Wohnungen waren 113 000 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (– 4,0% gegenüber dem Vorjahres­zeitraum). ´

Der Rückgang der Baugenehmigungen für Wohnungen in Einfamilienhäusern (– 5,6%) ist dabei etwas höher ausgefallen als der Rückgang der Baugenehmigungen von Wohnungen in Zwei- und Mehrfamilienhäusern (– 2,5% beziehungsweise – 2,7%).

Bei den genehmigten neuen Nichtwohngebäuden stieg der umbaute Raum gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 187,8 Millionen Kubikmeter (+ 22,0%). Dieser Zuwachs resultiert zum überwiegenden Teil aus der Entwicklung bei den nichtöffentlichen Bauherren (+ 22,6%). Auch bei den öffentlichen Bauherren wurde das Vorjahresergebnis überschritten (+ 13,5%).

Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zu den Baugenehmigungen im Septemer 2008 können auch kostenfrei in der Datenbank GENESIS-Online in der Tabelle 31111A-001 abgerufen werden.

Weitere Auskünfte gibt:
Kerstin Kortmann,
Telefon: (0611) 75-4740,
E-Mail: bautaetigkeit@destatis.de

Media Contact

Kerstin Kortmann Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer