1. Quartal 2014: 4,4 % mehr Güter im Bahnverkehr

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entsprach das einem Zuwachs von 4,4 % im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das war der höchste Zuwachs für das erste Quartal seit 2011 (+ 10,6 %).

Besonders kräftig fiel das Wachstum mit + 7,8 % im März 2014 aus. Dabei dürfte eine Rolle gespielt haben, dass im Vorjahr das Osterfest in den März fiel, in diesem Jahr dagegen in den April. 

Motor des Wachstums war der Auslandsverkehr: Während sich der Binnenverkehr im ersten Quartal 2014 nur um 0,9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöhte, stiegen der Versand in das Ausland  (+ 8,7 %) und der Empfang aus dem Ausland (+ 8,3 %) deutlich stärker. Im Durchgangsverkehr verbesserte sich das Ergebnis um 34,7 %. 

Zuwächse wurden im ersten Quartal 2014 vor allem bei land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen (+ 22,2 %), bei Erzen, Steinen und Erden sowie sonstigen Bergbauerzeugnissen (+ 14,3 %) und bei den Sonstigen Produkten (+ 10,3 %) im kombinierten Verkehr erzielt. 

Die Transportleistung in Tonnenkilometern stieg im ersten Quartal 2014 um 7,5 %. Auch hier war die Zunahme im Berichtsmonat März 2014 mit + 10,5 % am stärksten. 

Der Transport von Containern mit der Eisenbahn folgte der Gesamtentwicklung: Von Januar bis März 2014 wurden 1,6 Millionen TEU (Twenty foot equivalent unit – 1 TEU entspricht einem 20-Fuß-Container) transportiert (+ 4,1 %). 

Methodischer Hinweis:

Die Ergebnisse enthalten ausschließlich Werte von Unternehmen, die auf dem deutschen Schienennetz eine Transportleistung von mehr als 10 Millionen Tonnenkilometern erbracht haben. Außerdem sind in den Ergebnisse des ersten Quartals 2014 Unternehmen enthalten, für die keine Vergleichszahlen für die entsprechende Vorjahresperiode vorliegen.   

Weitere Auskünfte gibt:
Lothar Fiege,
Telefon: +49 611 75 2391,
Kontaktformular 

Media Contact

Lothar Fiege Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer