Workshop vermittelt Informationen zur Mobilisierung von Unternehmerinnenpotenziale an Universitäten

In einem Workshop stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Cottbuser und der Münchner Universität vom 18. bis 29. Juni 2010 ihre Ergebnisse aus zweijähriger Forschung vor, wie innovative Unternehmerinnenpotenziale an Universitäten mobilisiert werden können.

„MobiUp – so der Name des Gemeinschaftsprojektes von BTU Cottbus und Ludwig-Maximilians-Universität München – wurde zwischen Oktober 2007 und März 2010 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Europäischen Sozialfonds gefördert.

Um die Ergebnisse auf breiterer Ebene nutzbar zu machen und praktische Schlussfolgerungen aus den Erkenntnissen zu ziehen, laden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zum sogenannten „Transferworkshop“ ein, der sich an Gründungsakteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, sowie an Lehrende richtet, die ihren Studierenden neben der Vermittlung der eigenen fachlichen Inhalte auch eine realistische berufliche Orientierung auf den Weg geben wollen.

Media Contact

Dr. Marita Müller idw

Weitere Informationen:

http://www.tu-cottbus.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer