Workshop für Digitale Bildverarbeitung 2012

Diese vom IPM initiierte Veranstaltung diente der Vermittlung von Grundlagen- und Aufbauwissen auf dem Gebiet der Digitalen Bildverarbeitung und bot eine Plattform zur Präsentation und Diskussion bestehender praktischer Anwendungen in Industrie und Forschung.

Von Prof. Dr. Stefan Bischoff, Prof. Dr. Dietmar Scharf und Dr.-Ing. André Seeliger wurden einführend aktuelle Informationen aus dem Gebiet der DBV vermittelt. Inhaltlich umfassten diese Beiträge die Vorstellung der derzeit am Markt etablierten Bildübertragungsschnittstellen, eine Einführung in die moderne bildgebende Sensorik sowie Ausführungen zu typischen Architekturen bildverarbeitender Systeme.

Die im Anschluss von den Teilnehmern gebotenen Vorträge belegten, dass gegenwärtig in der Forschung ein breites Spektrum von Anwendungsmöglichkeiten für die DBV existiert. Mitarbeiter des IPM und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf zeigten hier u. a. die Einsatzmöglichkeiten dieses Messverfahrens für die Analyse von Mehrphasenströmungen (Wasser/Gas, Wasser/Dampf, Wasser/Feststoff) sowie für die Parameterbestimmung und Verifikation von numerischen CFD-Simulationen.
In weiteren Beiträgen wurde der Einsatz der DBV auf den industriell orientierten Gebieten des Automotive Engineering, der Verpackungsindustrie und der Kunststoffsortierung näher vorgestellt.

Kontakt
Institut für Prozeßtechnik, Prozeßautomatisierung und Meßtechnik (IPM)
Prof. Dr. rer. nat. Stefan Bischoff
Mail: s.bischoff@hszg.de

Media Contact

Hella Trillenberg idw

Weitere Informationen:

http://www.hszg.de/forschung.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer