Seminar Sicherheit-Offshore: Erste Kooperationsveranstaltung mit der Hochschule Bremerhaven

Die Offshore Windbranche steht in den Startlöchern. Auf die Wirtschaft warten neue Herausforderungen. Wichtige Aspekte wie Fragen des Arbeitsschutzes, der Gesundheit und der Auswirkungen auf Flora und Fauna stehen ganz oben an.

Die erste Kooperationsveranstaltung mit der Hochschule Bremerhaven beleuchtet das Thema Sicherheit-Offshore/HSE von unterschiedlichen Seiten.

Im ersten Seminar der Reihe „Sicherheit Offshore – Sicherheitsmanagement beim Betrieb von Offshore-Windenergieanlagen“ am 20. November 2012 von 9 bis 17 Uhr im Haus der Technik in Bremerhaven führen die Referenten

Fregattenkapitän Dipl.-Ing. Frank Reininghaus M.P.S
Integrated Safety and Security Management, Hochschule Bremerhaven
und
Dipl.-Ing. (Arch.) Sybille Schnegelsberg M. Sc.
Gewerbeaufsichtsamt Oldenburg
die Teilnehmer schrittweise an die Thematik Sicherheit von Offshore-Windenergieanlagen sowohl im Bereich Safety (Arbeitssicherheit, Betriebssicherheit, teilweise Umweltschutz) als auch im Bereich Security (Abwehr von kriminellen Elementen, von Sabotage, von Spionage und von terroristischen Aktivitäten) heran.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Interessierte unter hse-offshore.de und der Homepage der Zweigstelle Nord des Hauses der Technik www.hdt-nord.de

Mark Ella
Haus der Technik
Zweigstelle Nord
Klußmannstraße 1
27570 Bremerhaven
Tel.: +49 (0) 471-290 062 22
Fax: +49 (0) 471-290 062 24
E-Mail: info@hdt-nord.de

Media Contact

Kai Brommann Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer