Electro mobility in Northwestern Germany – Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

Am Fraunhofer-Institut IFAM in Bremen ist die Koordination der Modellregion Elektromobilität Bremen/Oldenburg angesiedelt, am Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK) in Delmenhorst spielen die Erforschung erneuerbarer Energien und deren Anwendung eine wichtige Rolle, und, last but not least, in Nordwestdeutschland ist die Automobilindustrie einschließlich des Zulieferbereichs ein äußerst wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Naheliegend daher, dass sich das Fraunhofer-Institut, das HWK und der Cluster Automotive Nordwest e.V. zusammentun und einen Workshop mit dem Ziel eines intensiven Erfahrungsaustausches veranstalten.

Vorträge zu praktischen Erfahrungen mit Elektromobilität in Fahrzeugflotten und ÖPNV sowie im Hamburger Hafen, Forschungsergebnisse aus der Batterieforschung wie aus der Netzintegration von Elektroautos prägen den Workshop ebenso wie spannende Ausblicke in die Zukunft.

Ein Exkurs nach Norwegen, das Land mit äußerst ehrgeizigen Plänen für Elektromobilität, und ein Beitrag zur postulierten Überlegenheit der Brennstoffzelle gegenüber der Batterie runden das Programm ab und fordern zur Diskussion auf.

Der Workshop richtet sich an Forscher ebenso wie an Praktiker; es wird viel Zeit für Diskussionen und informellen Austausch geben Das Programm ist hier beigefügt, weitere Informationen und ein Anmeldeformular stehen zum Download zur Verfügung unter: http://www.h-w-k.de

Dank großzügiger Unterstützung durch die Metropolregion Nordwest kann auf die Erhebung von Teilnehmergebühren verzichtet werden. Eine Anmeldung ist in jedem Falle erforderlich.

Tagungssprache ist Englisch.
Anmeldefrist: 8. März 2017
Kontakt: Wolfgang Stenzel, HWK, E-Mail wstenzel@h-w-k.de, Telefon +49 4221 9160-103

http://www.h-w-k.de/index.php?id=2246

Media Contact

Heidi Müller-Henicz idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer