Neue Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand unter der Lupe

Statt immer nur einzelne Finanzlöcher zu stopfen, sollten mittelständische Unternehmen ihre Finanzierung aktiv und langfristig ausrichten. Wachstum und Existenzsicherung des Unternehmens setzen finanzielle Handlungsspielräume voraus, die erarbeitet werden müssen. Wie nicht nur Großunternehmen, sondern auch die mittelständische Wirtschaft neue Finanzierungswege und -instrumente für die strategische Ausrichtung der Finanzierung nutzen können, erörterten jetzt Wissenschaftler, Studierende und Praktiker in einer Seminarreihe unter Leitung von Prof. Dr. Klaus Kampmann im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Gelsenkirchen.

Unter dem Titel „Corporate Finance im Mittelstand“ wurden im zunächst neue Finanzierungsvarianten aus der Sicht mittelständischer Unternehmen unter die Lupe genommen. Dabei wurde deutlich, dass für ertragreiche und gut geführte Unternehmen inzwischen eine breite Palette unterschiedlicher Finanzierungsangebote in Deutschland existiert, die den Besonderheiten des Mittelstandes Rechnung tragen. Besonders interessant sind Finanzierungen, die ohne Sicherheiten auskommen, allerdings etwas teurer als der normale Bankkredit sind. Die Unternehmen können so eigenkapitalähnliche Mittel erhalten, ohne Stimmrechte abzugeben oder Mitsprache von außen zulassen zu müssen.

Nach einem Überblick über solche Finanzierungsvarianten durch Prof. Dr. Kampmann wurde ein konkretes Finanzierungsangebot von den Produktspezialisten der HSBC Trinkaus&Burckhardt Bank, Düsseldorf, vorgestellt. Die sich anschließende Diskussion zeigte, dass die neuen Varianten der Unternehmensfinanzierung die Handlungsspielräume des innovativen Mittelstandes deutlich ausweiten – vorausgesetzt, die Unternehmen sind bereit, den Kapitalgebern eine faire Einschätzung der Chancen und Risiken zu ermöglichen.

Den damit verbundenen Informationsanforderungen der Kapitalgeber an die Unternehmen war ein weiterer Seminartermin gewidmet. Welche Informationen an die Finanzierungspartner weitergegeben werden müssen, welche Informationen weitergegeben werden sollten und wo die Grenzen der Offenheit verlaufen, waren die Fragen, denen sich Prof. Dr. Kampmann in einem Grundlagenreferat widmete. Ein zentrales Informations- und Kommunikationsinstrument zwischen Unternehmen und Kapitalgebern ist das Rating – eine qualifizierte Einschätzung der finanziellen Stabilität von Unternehmen. Wie ein solches Unternehmensrating für mittelständische Unternehmen abläuft und welche Kriterien maßgeblich für die Einschätzung der Unternehmen sind, wurde von Dr. Michael Munsch, Vorstand der Creditreform Rating AG, Neuss erläutert.

Die Studierenden konnten sich in den Seminaren von der Praxisrelevanz ihrer Studien überzeugen, die Unternehmensvertreter davon, dass neue Entwicklungen auch neues Wissen und neue Fähigkeiten voraussetzen. Hierzu hat die Seminarreihe einen Beitrag geleistet. Für die Zukunft ist eine Fortsetzung dieses Dialogs zwischen Unternehmen und Fachhochschule geplant.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Klaus Kampmann, Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-613, E-Mail klaus.kampmann@fh-gelsenkirchen.de
Fachhochschule Gelsenkirchen: Medieninformation
Fon 0209/9596-676, Fax 0209/9596-563
Internet http://www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/
Autorin dieser Meldung: Claudia Braczko
E-Mail: claudia.braczko@fh-gelsenkirchen.de

Media Contact

Dr. Barbara Laaser idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close