Arzneimittel in GUS-Staaten verkaufen: Mai 2007

Auf der Suche nach neuen Absatzmärkten rücken für Pharmaunternehmen auch die GUS-Staaten in den Fokus.

Diese Länder bieten besondere Vorteile: Geringe geographische Entfernung, kulturelle und geistige Nähe zu Mitteleuropa und starke Kauftraft durch die neue Mittelschicht. Was Pharmaunternehmen beachten müssen, um auf diesem Markt erfolgreich zu sein, will das zweitägige Seminar „Zulassung – Vertrieb – Marketing von Arzneimitteln in den GUS-Staaten“ des Pharmaceutical Training Institute (PTI) zeigen. Termine: 21. bis 22. Mai 2007 in Frankfurt am Main und 12. bis 13. Juli 2007 in München.

Der erste Teil des Seminars vermittelt länderspezifische Informationen über Klassifizierungen und Clusterung der Regionen, über die Bevölkerung und politische Rahmenbedingungen. Zudem werden die Anforderungen an die Pharmaunternehmen durch die Gesundheitssysteme dargestellt. Auch Marktpotenziale, Wachstumsraten, Kaufkraft und Dynamik der Märkte stehen auf der Agenda.

Ferner erfahren die Teilnehmer, wie es ihnen gelingt, ihre Arzneimittel in den GUS-Staaten zu zulassen. Dabei wird gezeigt, wie sie mit Behörden umgehen, den Anforderungen an die Dokumentation gerecht werden, Koopertionspartner vor Ort finden und einen optimalen Zeitplan aufstellen. Auch Marketing- und Vertriebskenntnisse werden vermittelt.

Media Contact

Romy König IIR Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.iir.de/gus

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Meilenstein auf dem Weg zu nützlichen Quantentechnologien erreicht

Forschende der Universitäten Paderborn und Ulm entwickeln den ersten programmierbaren optischen Quantenspeicher. Kleinste Teilchen, die miteinander verbunden sind, obwohl sie teilweise tausende Kilometer trennen – Albert Einstein nannte dies eine…

Neue Elektrolyseverfahren für eine nachhaltige chemische Produktion

Basischemikalien, die als Grundstoffe für vielfältige Produkte wie Medikamente oder Waschmittel benötigt werden, lassen sich bislang nur mit enorm hohem Energie- und Rohstoffaufwand produzieren. Dabei sind häufig noch fossile Energieträger…

Innovative Nanobeschichtungen schützen vor Viren und Bakterien

Ein von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und der University of Birmingham geführtes EU-Forschungsprojekt entwickelt Nanobeschichtungen, die Viren und Bakterien inaktivieren. So sollen Kontaktinfektionen über Oberflächen vermieden und…

Partner & Förderer