EXIST-Projekte aus ganz Deutschland tagen in Halle

Gastgeber des EXIST-Workshops, der zweimal jährlich an wechselnden Orten vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie veranstaltet wird, ist erstmals die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Die Teilnehmer erwartet an beiden Tagen ein reichhaltiges Programm an Vorträgen und Diskussionen rund um das Thema „Entrepreneurship Education und Gründerqualifizierung – Lehr- und Lernformen“.

Zur nachhaltigen Verankerung der Gründungsförderung an der Hochschule hat die MLU das Institut für Innovation und Entrepreneurship gegründet, das zur Zeit drei Initiativen koordiniert: die beiden vom Land geförderten Projekte „futurego. Schüler-Businessplanwettbewerb Sachsen-Anhalt“ und das Hochschulgründernetzwerk UNIVATIONS Sachsen-Anhalt sowie das vom Bund im Rahmen des Programms „EXIST – Existenzgründungen aus der Wissenschaft“ geförderte Projekt Scidea. Für die Vorbereitung und Gestaltung des 16. EXIST-Workshop in Halle ist Scidea gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung maßgeblich verantwortlich.

Eröffnet wird der EXIST-Workshop am 31. März um 13 Uhr in der Aula des Löwengebäudes auf dem halleschen Universitätsplatz vom Rektor der Martin-Luther-Universität, Professor Wulf Diebenbrock. Im Anschluss stellt der Projektleiter der beiden Projekte UNIVATIONS und Scidea, Professor Reinhard Neubert, den ganzheitlichen Ansatz der Gründungsförderung der MLU vor. In der daran anschließenden Podiumsdiskussion steht das Thema „Entwicklungspotenziale und -hemmnisse der Entrepreneurship Education an Hochschulen sowie Ansatzpunkte zur Sicherung der Nachhaltigkeit“ im Mittelpunkt, das von hochrangigen Professoren regionaler Entrepreneurship-Lehrstühle und Leiter hiesiger Gründungsinitiativen näher beleuchtet wird.

Zudem lernen die Teilnehmer des Workshops in Vorträgen verschiedene Ansätze der Gründerqualifizierung und Entrepreneurship-Ausbildung deutschlandweiter Gründungsinitiativen kennen. „Gründerakademie und bedarfsorientiertes Coaching“ heißt beispielsweise das Thema des Vortrags von UNIVATIONS-Projektkoordinator Ulf-Marten Schmieder. Über ihre Erfahrungen mit Unterstützungsangeboten für Ausgründungen aus der Wissenschaft spricht unter anderem die von UNIVATIONS betreute Gründerin Katja Heppe, die sich im Jahr 2006 mit ihrer Firma Heppe Medical Chitosan GmbH im Bereich der Biotechnologie auf dem Weinberg Campus in Halle selbstständig machte.

Ansprechpartnerin:
Dr. Susanne Hübner
Projektkoordinatorin Scidea
Tel. 0345-552 29 40
Mail: huebner@scidea.de

Media Contact

Carsten Heckmann idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lüftung leicht gemacht

Eine einfache Anlage entfernt 90 Prozent potenziell Corona-haltiger Aerosole aus der Raumluft Die Luft in Klassenzimmern und anderen Räumen von infektiösen Aerosolen zu befreien, wird künftig deutlich einfacher. Forschende des…

Krebsforscher trainieren weiße Blutkörperchen für Attacken gegen Tumorzellen

Wissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) und der Hochschulmedizin Dresden konnten gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam erstmals zeigen, dass sich bestimmte weiße Blutkörperchen – so genannte Neutrophile Granulozyten…

CAPTN Future Zukunftscluster reicht Vollantrag ein

Autonomer öffentlicher Nahverkehr könnte in Kiel Realität werden Im Februar dieses Jahres gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Finalisten im Wettbewerb um die Innovationsnetzwerke der Zukunft bekannt….

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close