Technisches Email – Werkstoffsystem mit breitem Anwendungsspektrum

Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse über das Werkstoffsystem Technisches Email, über seine Einsatzmöglichkeiten und –grenzen, zeigt grundlegende konstruktive Lösungsansätze auf und liefert Hinweise zur werkstoffgerechten Installation emaillierter Komponenten.

Email ist auf Metall geschmolzenes Glas und hat hinsichtlich Korrosion, Abrasion und Diffusion, auch in Kombination dieser Beanspruchungen, eine von keinem anderen Werkstoff übertroffene Beständigkeit. Traditionell findet somit Technisches Email seinen Einsatz vor allem unter den korrosionskritischen Umgebungsbedingungen der Chemieindustrie. Hier wird es zur Auskleidung großer Reaktions- und Lagerbehälter sowie Kolonnenteile und Rohrsysteme bis hin zu Regel- und Absperrarmaturen sowie messtechnischen Komponenten eingesetzt.

Auch in der Wasserversorgung und bei speziellen Anwendungen des allgemeinen Maschinenbaus, in der Abwasserbehandlung, im Lötanlagenbau, in der Pharmazie unter GMP-Bedingungen und unter Hygienic-design-Vorgaben bietet dieses Werkstoffsystem mit seinem breiten Funktionsprofil in vielen Fällen eine optimale Lösung bei spezifischen Oberflächenanforderungen.

Die Emaillierung selbst ist aus werkstoffkundlicher Sicht ein klar beschreibbarer und steuerbarer Prozeß. Die physikalischen und chemischen Zusammenhänge sind bekannt und bieten generell ein breites Feld an Möglichkeiten, das Zusammenspiel zwischen Grundwerkstoff und oberflächenbestimmendem Email optimal auf anliegende Belastungsbedingungen abzustimmen. Die mechanischen Grenzen des Werkstoffsystems sind bekannt und sicher kalkulierbar – eine mögliche Angst vor „Spontanversagen“ resultiert in der Regel aus der fehlenden Kenntnis über die Zusammenhänge.

Das Seminar richtet sich an:

• Konstrukteure, Planer, Hersteller und Betreiber von Anlagen,
• Komponenten- und Systemhersteller,
• Verfahrens- und Betriebstechniker,
• Sicherheitsingenieure
der chemischen und pharmazeutischen Industrie, der Umwelttechnik sowie an Konstrukteure und Werkstoffachleute des allgemeinen Maschinenbaus.

Das HDT- Seminar findet am 19. Juni 2008 im Haus der Technik in Essen statt.

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte im
Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Ramzi), Fax
0201/1803-346 oder im Internet unter
hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-06-201-8.html
Pressekontakt
Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Kai Brommann
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201 – 18 03 251, Fax. 0201 – 18 03 269
E.Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Kai Brommann Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer