Zusammen nach vorne: Partnerschaftlich zu mehr Wertschöpfung

Welche Chancen sich durch die Kombination von Software- und Hardware-Lösungen – über ganze Ökosysteme hinweg – ergeben, zeigen die vier Unternehmen Rittal, Eplan, Cideon und German Edge Cloud auf der Hannover Messe 2024.
Quelle: Rittal GmbH & Co. KG

Rittal, Eplan, Cideon und German Edge Cloud auf der Hannover Messe 2024…

Die Industrie befindet sich in einem Spannungsfeld: Neben Herausforderungen in der Rezession, entlang der Lieferketten und bei der Gewinnung von Fachkräften steht vor allem die Notwendigkeit zur schnelleren digitalen Transformation und Nachhaltigkeit im Vordergrund. Welche Chancen sich durch die Kombination von Software- und Hardware-Lösungen – über ganze Ökosysteme hinweg – ergeben, zeigen die vier Unternehmen Rittal, Eplan, Cideon und German Edge Cloud auf der Hannover Messe 2024. Gemeinsam treten sie mit den Besucherinnen und Besuchern in den Dialog zu den Feldern Industrial Automation, Panel Building, Energy Transition und Smart Factory. Das Ziel: Partnerschaftlich mehr Wertschöpfung zu schaffen.

Die Industrie befindet sich inmitten der digitalen Transformation. Gleichzeitig muss sie Anforderungen nach mehr Nachhaltigkeit erfüllen – der Weg zur „All-Electric Society” etwa hat hohe Priorität. Eine große Aufgabe, die mit einer sinkenden Zahl von Fachkräften bewältigt werden muss. Der Schlüssel aus Sicht der Unternehmen der Friedhelm Loh Group liegt in der Optimierung und Industrialisierung von Prozessen entlang der Wertschöpfungsketten.

Auf der Hannover Messe zeigen Rittal, Eplan, Cideon und German Edge Cloud, wie Kunden schnell vorankommen können: „Das Handlungsprinzip der Industrialisierung gesamter Prozessketten braucht die kluge Kombination von Software und Hardware. Dies funktioniert jedoch nur auf der Grundlage von Datendurchgängigkeit entlang der gesamtem Wertschöpfungskette“, sagt Markus Asch, CEO Rittal International und Rittal Software Systems: „Unser Ansatz sind standardisierte, modulare Lösungen, die genau zur konkreten Anwendung passen. Dafür braucht es genaue Kenntnis der Kundenprozesse und engen Austausch auf Augenhöhe mit den Kunden. Auf der Hannover Messe zeigen wir Ergebnisse dieser Zusammenarbeit und Beispiele, wie die Effizienz und Produktivität unserer Kunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungsprozesse – end-to-end – gesteigert werden kann.”

Einen schnellen Einstieg anhand ihrer Applikationen finden Kunden über die vier Themenfelder Industrial Automation, Panel Building, Energy Transition und Smart Factory. Von dort aus werden in vier Deep-Dive-Bereichen konkret Produkte, Software- und Systemlösungen für spezifische Bedarfe vorgestellt.

Industrial Engineering: Mehr Datendurchgängigkeit

Wie kann Standardisierung im Engineering mehr digitale Durchgängigkeit bringen – und dies für unterschiedliche Aufgabenstellungen in der Automatisierungstechnik? Eplan gibt etwa erste Einblicke in Cable proD, eine künftige Software zur virtuellen Verkabelung von Maschinen sowie in erweiterte Funktionen der App „eView AR”, die per Augmented Reality den realen Schaltschrank mit seinem Digitalen Zwilling überlagert. Zudem können Anwender auf Einblicke in die kommende Eplan Plattform 2025 gespannt sein. Cideon stellt die Software Sparify vor, die mit Informationen aus CAD-Modellen und PDM das Teilemanagement vereinfacht.

Panel Building: Mehr Produktivität

Wie kann der Steuerungs- und Schaltanlagenbau in Zeiten des Fachkräftemangels noch effizienter werden? Schlüssel ist die Datendurchgängigkeit entlang der Wertschöpfungskette vom elektrischen Engineering über Systemtechnik und Panel Building bis in die digitale Operations-Phase der Anlagen. Rittal erweitert die Möglichkeiten mit Neuheiten bei der AX Gehäuseserie, dem neuen CX Pultsystem oder anreihbaren CS Toptec Outdoor-Schränken sowie mit energiesparenden Kühllösungen. Rittal Automation Systems erhöht die Automatisierung auf dem Shopfloor mit dem optimierten Cutting Terminal CT M3 sowie neuen Maschinen der Firma Ehrt, wie dem Bending Terminal BT 20E zum Biegen von Stromschienen oder dem Punching Terminal PT S4 für den einfachen Einstieg in die Stromschienenbearbeitung. Einen Blick in die Zukunft wirft Rittal mit einer Concept Machine für vollautomatische Verdrahtung von Steuerungskomponenten. Die Besucherinnen und Besucher erfahren zudem, wie sich IT-Infrastruktur mit der modularen Plattform RiMatrix schnell und im Betrieb energiesparend für den wachsenden Rechenleistungs-Bedarf aufbauen lässt. Zu sehen sind auch hoch standardisierte Racks für das Open Compute Project (OCP), die schon fit für zukünftige AI-Anwendungen mit integrierter Flüssigkeitskühlung sind.

Energy Transition: Mehr Geschwindigkeit

Wie kommt beim Ausbau der Energiesysteme gerade jetzt mehr Tempo in Wertschöpfungsprozesse? Die Chancen steigen dabei durch einen erhöhten Digitalisierungs- und Standardisierungsgrad nach dem Vorbild des Maschinenbaus. Die konkrete Umsetzung sehen die Messebesucher am Beispiel einer Trafostation. Die Idee: Eplan bietet ein komplettes Industrie-Projekt als normgerechter Standard, inklusive branchentypischer Betriebsmittelliste. Es muss nur noch bei Bedarf individualisiert werden. Der Datensatz enthält auch alle Informationen für modulare Rittal Systemtechnik und zur Bearbeitung mit Maschinen von Rittal Automation Systems und Ehrt im weiteren Prozess. Das Ergebnis: Erheblich weniger Zeit und Kosten, normgerechte Ausführung sowie ein Digitaler Zwilling für den Betrieb.

Dass auch in der Systemtechnik noch erhebliches Optimierungspotenzial steckt, erfahren die Besucher anhand einer Preview auf die neue Rittal RiLineX 60 mm Sammelschienen-Systemplattform. Diese setzt 2025 einen neuen Standard für Stromverteilung. Dabei wurde das System nicht nur konstruktiv neu gedacht, um Tempo und Sicherheit bei Engineering und Montage auf ein neues Level zu heben. Rittal verfolgt auch den Plattformgedanken konsequent. Hersteller von Geräten und Komponenten erhalten lizenzfrei die nötigen Schnittstellen-Daten, um selbst passende Bausteine zu entwickeln.

Smart Factory: Mehr Effizienz

Wie schafft die Industrie schnell und effizient die Grundlagen, um die Fertigung nach Verfügbarkeit der knappen Energie in der „All Electric Society“ zu managen und perspektivisch das Potenzial Künstlicher Intelligenz zu nutzen? German Edge Cloud macht mit dem ONCITE Digital Production System (DPS) Digitalisierung auch für kleine und mittlere Zulieferer skalierbar – von der Transparenz als Basis über KI-unterstützte Prozesse bis hin zur durchgängig digitalisierten Fabrik. Neuheiten sind beispielsweise ein Service für KI-basierte visuelle Qualitätsinspektion mit Entwicklungsperspektive zur Anwendung generativer KI (GenAI) sowie ein Use Case zum Einsatz von GenAI im Informationsmanagement der Fertigung. Weitere Exponate zeigen die einfache Anbindung an Catena-X und Supply ON mit dem ONCITE DPS CX Gateway sowie Track & Trace im Smart Press Shop mit Schuler.

Kernaussage auf dem Stand der vier Unternehmen der Friedhelm Loh Group: Die Anforderungen an Digitalisierung und Nachhaltigkeit stehen sich nicht konträr gegenüber – sie gehen Hand in Hand. Nachhaltigkeit treibt Digitalisierung, Digitalisierung ermöglicht Nachhaltigkeit. Der Schlüssel dafür sind durchgängig optimierte Wertschöpfungsprozesse.

Rittal

Rittal ist ein weltweit führender Anbieter für Schaltschranksysteme, Automatisierung und Infrastruktur mit den Bereichen Industrie, IT, Energy & Power, Cooling und Service. Produkte und Lösungen von Rittal sind in über 90 Prozent der Branchen weltweit im Einsatz – standardisiert, kundenindividuell, in bester Qualität.

Unser Ansatz: Mit der Kombination aus Hardware- und Softwarekompetenzen optimieren und digitalisieren Rittal, Rittal Software Systems (Eplan, Cideon und German Edge Cloud) und Rittal Automation Systems (RAS, Ehrt, Alfra) die Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Kunden, inklusive IT-Infrastruktur – vom Steuerungs- und Schaltanlagenbau über den Maschinenbau bis hin zu Fabrikbetreibern oder der Energiebranche.

Unser Lieferversprechen: Rittal Serienprodukte werden in Deutschland innerhalb von 24, in Europa innerhalb von 48 Stunden geliefert.

Der Kunde im Fokus

Die Steigerung von Effizienz und Produktivität über Automatisierung und Digitalisierung ist eine der größten Herausforderungen unserer Kunden. Dafür braucht es tiefgehendes Domänenwissen, die Kombination von Hardware und Software und übergreifende Zusammenarbeit. Wir sind überzeugt: Datenräume zu schaffen und zu verbinden ist entscheidend für das Gelingen der industriellen Transformation. Das ist unsere Kompetenz.

Eplan und Rittal treiben den Aufbau des Digitalen Zwillings von Maschinen und Anlagen voran und machen die Daten im Betrieb nutzbar. Cideon steigert die Datendurchgängigkeit rund um den digitalen Produktzwilling mit Expertise in CAD/CAM, PDM/PLM und Produktkonfiguration. Das ONCITE Digital Production System (DPS) der German Edge Cloud macht die Daten der Fertigungsprozesse transparent und damit optimierbar – bis hin zum Energiemanagement über den Digitalen Fertigungszwilling.

Nachhaltigkeit

Umwelt- und Klimaschutz, soziales Engagement und ethische Unternehmensführung sind für Rittal selbstverständlich. Wir nehmen unsere Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft ernst. Unser Ansatz zur Ressourcenschonung umfasst die Optimierung der eigenen Produktionsprozesse, einen möglichst niedrigen Product Carbon Footprint unserer Produkte sowie Lösungen, die unsere Kunden in der Erreichung ihrer Klimaziele unterstützen.

Familienunternehmen und Global Player

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Unternehmensgruppe ist mit über 12 Produktionsstätten und mehr als 95 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Das Familienunternehmen beschäftigt über 12.100 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2023 einen Umsatz von 3 Milliarden Euro. 2023 wurde die Friedhelm Loh Group als „Best Place to Learn“ und „Arbeitgeber der Zukunft“ ausgezeichnet. Rittal erhielt 2024 zum dritten Mal in Folge das Top 100-Siegel als eines der innovativsten mittelständischen Unternehmen in Deutschland.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de und www.friedhelm-loh-group.de.

 

Eplan

Eplan bietet Software und Service rund um das Engineering in den Bereichen Elektrotechnik, Automatisierung und Mechatronik. Das Unternehmen entwickelt eine der weltweit führenden Softwarelösungen für den Maschinen-, Anlagen- und Schaltschrankbau. Eplan ist zudem der ideale Partner, um herausfordernde Engineering-Prozesse zu vereinfachen.

Standardisierte und individuelle ERP- und PLM/PDM-Schnittstellen sichern durchgängige Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Mit Eplan zu arbeiten bedeutet uneingeschränkte Kommunikation über alle Engineering-Disziplinen hinweg. Egal ob kleine oder große Unternehmen: Kunden können so ihre Expertise effizienter einsetzen. Weltweit werden über 68.000 Kunden unterstützt. Eplan will weiter mit Kunden und Partnern wachsen und treibt die Integration und Automatisierung im Engineering voran. Im Rahmen des Eplan Partner Networks werden gemeinsam mit Partnern offene Schnittstellen und nahtlose Integrationen realisiert. „Efficient Engineering“ ist die Devise.

Eplan wurde 1984 gegründet und ist Teil der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Unternehmensgruppe ist mit über 12 Produktionsstätten und mehr als 95 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Das Familienunternehmen beschäftigt über 12.100 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2023 einen Umsatz von 3 Milliarden Euro. 2023 wurde die Friedhelm Loh Group als „Best Place to Learn“ und „Arbeitgeber der Zukunft“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.eplan.de  und www.friedhelm-loh-group.de
Unternehmenskommunikation
Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Steffen Maltzan
Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: maltzan.s@rittal.de

Jannick Bangard
Tel.: 02772/505-1341
E-Mail: bangard.j@rittal.de

Birgit Hagelschuer
Tel.: 02173/3964-180
E-Mail: hagelschuer.b@eplan.de

Media Contact

Dr. Carola Hilbrand
Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Ultraleichte selbstglättende Spiegel

…erhöhen die Effizient hochmoderner Teleskope. Schon immer faszinierte den Menschen der Blick in den Sternenhimmmel und nicht minder faszinierend ist es, die Erde aus dem Weltraum zu betrachten. Möglich ist…

Überraschende Umkehr in Quantensystemen

Forschende haben topologisches Pumpen in einem künstlichen Festkörper aus kalten Atomen untersucht. Die Atome wurden mit Laserstrahlen gefangen. Überraschenderweise kam es zu einer plötzlichen Umkehr der Atome an einer Wand…

Magnetisch durch eine Prise Wasserstoff

Neue Idee, um die Eigenschaften ultradünner Materialien zu verbessern. Magnetische zweidimensionale Schichten, die aus einer oder wenigen Atomlagen bestehen, sind erst seit kurzem bekannt und versprechen interessante Anwendungen, zum Beispiel…

Partner & Förderer