SCHOTT präsentiert auf der LOPEC flexibles Glas für den Zukunftsmarkt gedruckte Elektronik

Flexibel und zugleich stabil: ultradünnes Glas von SCHOTT. Foto: SCHOTT

Beim Innovationspreis der deutschen Wirtschaft, der am 16. April 2016 verliehen wird, hat SCHOTT mit seinem Ultradünnglas den Sprung unter die vier Finalisten in der Kategorie Großunternehmen geschafft

Mit einer minimalen Dicke von 25 Mikrometern (µm) sind die innovativen Gläser dünner als ein menschliches Haar, biegbar und zugleich stabil. Damit bieten sie viele Vorzüge gegenüber anderen Substratmaterialien wie etwa Kunststoffen, Metallen oder Silizium.

Sie verbinden die klassischen chemischen, physikalischen und mechanischen Vorzüge des anorganischen Werkstoffes Spezialglas wie Transparenz, optische Qualität, Hermetizität (Undurchlässigkeit für Luftfeuchte und Sauerstoff), Temperaturstabilität, chemische Beständigkeit und mechanische Festigkeit mit Eigenschaften wie minimale Dicke und Biegbarkeit, die bisher nur Polymere boten. Mit diesen besonderen Qualitätsmerkmalen sind die ultradünnen Glassubstrate von SCHOTT ein ideales Material für die gedruckte und organische Elektronik.

Auf der LOPEC stellt SCHOTT Konzepte vor, wie es gemeinsam mit Entwicklungspartnern ultradünne Glassubstrate in die Massenfertigung für Anwendungen in der organischen und gedruckten Elektronik überführen möchte.

Ergänzend zur Präsentation von Produkten und Lösungen auf dem Messestand bietet SCHOTT folgende Informationsmöglichkeiten:

• Fachvortrag beim parallel stattfindenden Fachkongress
Ultra-Thin Glass – latest achievements to turn the ideal substrate material into a ready-to-use solution, or: building-up an industry eco-system
Dr. Rüdiger Sprengard
Director New Business Ultra-Thin Glass, SCHOTT AG
Dienstag, 5. April, 12:10 – 12:30 Uhr
Raum 13b

• Für Journalisten: Pressegespräch mit Dr. Rüdiger Sprengard
Mittwoch, 6. April, 15:00 Uhr
SCHOTT Messestand (Halle B0, Stand 106)

Weitere Informationen in unserem Video „Flexible glass for printed electronics“ und in unserer Story „Let the future evolve in your hands“.

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.000 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014/2015 einen Umsatz von 1,93 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr. www.schott.com

Presse- und Medienkontakt

SCHOTT AG

Dr. Jürgen Steiner
Public Relations Manager

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Deutschland
Tel.: +49 6131/66-4335

http://www.schott.com

Weitere Informationen

SCHOTT AG

Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication

Hattenbergstraße 10
55122 Mainz
Deutschland
Tel.: +49 6131/66-4140

http://www.schott.com

Media Contact

Dr. Jürgen Steiner SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Autonomes High-Speed-Transportfahrzeug für die Logistik von morgen

Schwarm-Logistik Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge: Der LoadRunner kann sich dank Künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig…

Neue Möglichkeiten in der druckunterstützten Wärmebehandlung

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Dresden verstärkt seine technologische Kompetenz im Bereich der druckunterstützten Wärmebehandlung mit der Neuanschaffung einer Quintus Hot Isostatic Press QIH 15L. Damit…

Virenfreie Luft durch neuartigen Raumlüfter

In geschlossenen Räumen ist die Corona-Gefahr besonders groß. Aerosole spielen eine entscheidende Rolle bei der Übertragung von Sars-CoV-2 und erhöhen die Konzentration der Corona-Viren in Büros und Co. Ein neuartiges…

Partner & Förderer