Rittal zeigt sicheres Edge-Computing auf der it-sa

Sichere Lösung für Industrie 4.0-Anwendungen: Mit dem Secure Edge Data Center (SEDC) bietet Rittal gemeinsam mit den Partnern ABB und HPE eine schlüsselfertige Datacenter-Lösung, die speziell für Echtzeit-Datenverarbeitung in rauen Umgebungen entwickelt wurde. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Hohe IT-Security für Echtzeit-Datenverarbeitung

  • Safe: Edge-Lösungen für Smart Government, Smart Industry und Smart Healthcare
  • Schlüsselfertig: IT-Container für den sicheren und schnellen Aufbau von Edge-Infrastrukturen
  • Skalierbar: Ausfallsichere Lösungen von Rittal mit Partner ABB, HPE und iNNOVO

Cybersecurity ist auch im Jahr 2018 ein zentrales Thema für Unternehmen in allen Industriezweigen. Laut dem TÜV Rheinland (Cybersecurity Trends 2018) wird ein Großteil der Angriffe aus finanziellen Motiven begangen. Besonders gefragt sind persönliche Informationen aus dem Gesundheits- und Finanzsektor.

Aber auch das Internet der Dinge ist besonders gefährdet, da hier eine hohe Zahl an Geräten betrieben wird. Daher sollte beim Aufbau neuer IT-Infrastrukturen eine hohe Sicherheit der Anlagen im Mittelpunkt der Auswahlkriterien stehen. Rittal präsentiert hierzu auf der it-sa 2018 unter dem Motto „Discover the Edge“ IT-Lösungen für alle Edge-Szenarien, die hohe Ausfallsicherheit bieten und gleichzeitig die IT-Systeme vor unbefugtem Zugriff sicher schützen.

Sichere Edge-Lösungen für smarte Industrien

Die Digitalisierung treibt den Ausbau von IT-Kapazitäten in Unternehmen stark voran. Viele digitale Anwendungen erfordern Datenverarbeitung in Echtzeit, darunter M2M-Kommunikation in der Produktion oder intelligente Verkehrssysteme in Smart Cities. Für eine schnelle Datenverarbeitung der Anwendungen vor Ort, entstehen in unmittelbarer Nähe der Datenquellen immer mehr Edge Datacenter. Diese dezentralen IT-Systeme bringen die Rechenleistung direkt an den Ort der Datenerzeugung.

„Neben geringen Latenzzeiten gehören hohe physische Sicherheit und Hochverfügbarkeit der IT heute zu den zentralen Anforderungen der Unternehmen, um Risiken eines Datenverlustes oder Systemausfalls zu verringern. Wir unterstützen Unternehmen hier bei der Lösung mit Hilfe von realen Use Cases und Partnern, damit die erforderten ausfallsicheren IT-Systeme schnell und einfach realisiert werden können.“, sagt Andreas Keiger, Executive Vice President Global Business Unit IT, Rittal.

Wie sicheres Edge-Computing in der Praxis aussieht, erfahren Besucher auf der it-sa bei Rittal auf dem Stand mit realen Anwendungsfällen und Lösungen für Smart Government, Smart Healthcare und Smart Industry.

Smart City: Sicheres E-Government

Edge Datacenter-Lösungen, die vor physischem Zugriff schützen und in einem Sicherheitsraum realisiert werden können, gibt es auf dem Rittal-Stand im Bereich Smart Government. Damit lassen sich zum Beispiel große Datenmengen für intelligente Technologien wie autonomes Fahren und Verkehrsleitsysteme in Smart Cities sicher und schnell verarbeiten. Eine hohe Datenverfügbarkeit mit kurzen Latenzzeiten möglichst nah an der Datenquelle ist hier essentiell, da Abläufe wie eine Verkehrs- oder Ampelsteuerung in Echtzeit erfolgen müssen. Bei entfernten Rechenzentren würden durch die langen Übertragungswege unweigerlich hohe Latenzen bei der Datenbereitstellung auftreten.

Smart Healthcare: Sichere Patientendaten

Innerhalb des Gesundheitssektors tauschen Apotheken, Krankenhäuser, Versicherungen und Dienstleister kontinuierlich Patientendaten aus. Diese sensiblen Daten müssen vor unbefugtem Zugriff geschützt werden und gleichzeitig hochverfügbar abrufbar sein. Ein Edge-Datacenter stellt diese vertraulichen Informationen mit hoher Leistungsfähigkeit bereit, beispielsweise zum Ausbau eines Krankhaus-Informations-Systems oder eines radiologischen Zentrums. Auf der it-sa stellt Rittal seine smarte Healthcare-Lösung für Edge-Computing vor. Diese Lösung basiert auf dem Micro Data Center Level E, einer IT-Umgebung mit höchster physischer Sicherheit inklusive Zugriffs- und Brandschutz.

Smart Industry: Ausfallsicherheit für Industrie 4.0

Um den Nutzen zunehmender Automatisierung durch intelligente Roboter und vernetzter Maschinen in der Fertigung voll auszuschöpfen, braucht die produzierende Industrie ausfallsichere IT-Systeme. Für solche Smart Industry-Anwendungen eignet sich das von Rittal, HPE und ABB gemeinsam entwickelte Secure Edge Data Center (SEDC). Die robuste und schlüsselfertige Lösung mit einer IP 55-Schutzklasse, einer wählbaren Redundanz für die Energieversorgung und „Continuous Cooling“ sowie Brandschutz und Monitoring erfüllt wichtige Anforderungen an die Hochverfügbarkeit. So ist das Gesamtsystem gegen äußere Einflüsse geschützt und zentrale Komponenten wie die IT-Kühlung sind im Fehlerfall durch Ersatzmodule weiterhin verfügbar. Die Ausfallsicherheit ist in hochautomatisierten Fertigungsumgebungen wichtig, um Produktionsausfälle zu verhindern. Beispielsweise ein führender deutscher Stahlproduzent baut im Rahmen der Digitalisierung der Produktion seine IT-Infrastruktur mit Rittal Edge-Rechenzentren aus. Das Unternehmen installiert hierfür direkt auf dem Firmengelände IT-Container, die mit Rittal TS IT-Racks bestückt sind und die als Edge-Rechenzentren inklusive einer Cloud-Anbindung arbeiten.

IT-Security steht bei Rittal im Mittelpunkt

Die it-sa ist Europas größte IT-Security-Messe, die in der Zeit vom 9.-11. Oktober 2018 in Nürnberg stattfindet. Rittal ist mit einem 90 qm großen Stand in Halle 9, 604 vertreten. Mitaussteller auf dem Rittal-Stand sind die iNNOVO Cloud GmbH und ABB, ein globaler strategischer Partner von Rittal.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal sind in über 90 Prozent aller Branchen weltweit zu finden, etwa im Maschinen- und Anlagenbau, der Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der IT- und Telekommunikationsbranche.

Zum breiten Leistungsspektrum des Weltmarktführers gehören konfigurierbare Schaltschränke, deren Daten im gesamten Produktionsprozess durchgängig verfügbar sind. Intelligente Rittal Kühllösungen mit bis zu 75 Prozent geringerem Energie- und CO2-Verbrauch können mit der Produktionslandschaft kommunizieren und ermöglichen vorausschauende Wartungs- und Servicekonzepte. Innovative IT-Lösungen vom IT-Rack über das modulare Rechenzentrum bis hin zu Edge und Hyperscale Computing Lösungen gehören zum Portfolio.

Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau. Rittal liefert in Deutschland binnen 24 Stunden zum Bedarfstermin – punktgenau, flexibel und effizient.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Zum zehnten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2018 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2018 bereits zum dritten Mal in Folge zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Media Contact

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer