Jederzeit, weltweit – Mobiles Anlagenmanagement in der Prozessindustrie

  • Comos Mobile Solutions 2.0 mit neuem Graphical User Interface (GUI)
  • Bedienerfreundliche Oberfläche für intuitives Arbeiten
  • Mobiles Informationsmanagement in der Prozessindustrie
  • Weltweit vernetzte Zusammenarbeit über die gesamte Wertschöpfungskette

Comos Mobile Solutions verbessern in der neuen Version 2.0 das mobile Informationsmanagement in global verteilten Anlagenprojekten und fördern damit die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Abteilungen und Fachdisziplinen. Durch die webbasierten Lösungen der Produktfamilie Comos Mobile Solutions unterstützt Siemens weltweit vernetztes Arbeiten in der Prozessindustrie entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Anwender können jederzeit mobil und standortunabhängig aktuelle Anlagendaten, Informationen und Dokumente einsehen und bearbeiten, beispielsweise in einer Besprechung, auf Reisen oder während einer Anlagenbegehung. So wird die Arbeitslast im Projektmanagement reduziert und die Kosten sinken.

Die aktuelle Version Comos Mobile Solutions 2.0 bietet ein neues Graphical User Interface für touchfähige Endgeräte. Die Bedienoberfläche vereinfacht die Handhabung durch kontextsensitive Unterstützungs-Funktionen. Alle Projektbeteiligten können sich nun – auch via Tablet – durch Quicklinks noch schneller zu den für sie relevanten Anlageninformationen navigieren, Dokumente einsehen und Projektabfragen durchführen.

Die Möglichkeit externe Redlining-PDFs auch auf dem Tablet hochzuladen, vereinfacht die Dokumentenrevision und ermöglicht ein zu jeder Zeit klar nachverfolgbares Änderungsmanagement. Dies alles trägt zusammen mit den Funktionalitäten des Aus- und Eincheckens von Dokumenten zu einem sicheren und konsistenten Prüfungs- und Genehmigungsprozess bei.

Der Anwender erhält über die neue Oberfläche einfach und schnell Zugriff auf einzelne Projekte, kann aber auch bei Bedarf jederzeit projektübergreifend arbeiten. Wichtige Informationen lassen sich beispielsweise über personalisierte Dashboards auf einen Blick darstellen und zeigen dem Projektleiter stets den aktuellen Status, beispielsweise des Engineerings und den Grad der Zielerreichung. Bei Abweichungen erhält er entsprechende Warnungen. Ein integriertes Task-Management unterstützt die Projektbeteiligten bei der Erledigung ihrer nächsten Arbeitsschritte.

Editierbare Webattribute reduzieren die Notwendigkeit manueller Dateneingaben, weil Lieferanten die Informationen direkt in der Comos-Oberfläche zur Verfügung stellen. Potenzielle Fehlerquellen sowie Datenverluste werden dadurch minimiert. Insbesondere bei einer Vielzahl beteiligter Zulieferer steigert dies die Effizienz des Engineering-Projektes erheblich.

Comos Mobile Solutions 2.0 unterstützt die Betriebssysteme Android, Apple iOS und Microsoft Windows. Comos muss nicht lokal installiert sein, auch Nutzer ohne einen direkten Comos-Zugang, wie beispielsweise unterwegs arbeitende Manager, Controller oder externe Zulieferer, können schnell und sicher Zugang zu Dokumenten erhalten und in Comos-Projekte eingebunden werden.

Weitere Informationen zum Thema unter www.siemens.de/comos

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015110082PDDE

Ansprechpartner
Frau Evelyne Kadel
Division Process Industries and Drives
Siemens AG

Klaus-Bungert-Str. 6

40468 Düsseldorf

Tel: +49 (211) 6916-1003

Media Contact

Evelyne Kadel Siemens Process Industries and Drives

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in menschlichen Gewebeproben

Internationale Studie warnt vor voreiligen Schlussfolgerungen. Die Verbreitung von Mikro- und Nanoplastik in der Umwelt sowie die Aufnahme dieser Partikel in den menschlichen Organismus werden weltweit intensiv erforscht. Eine internationale…

Schluss mit der Recyclinglüge

Der Umwelt-Campus Birkenfeld und Neveon machen aus altem Kunststoff wertvolle Produkte. Durch Berichte und Reportagen in den Medien ist mittlerweile bekannt geworden, dass das Recycling von Kunststoffen (wie z.B. Verpackungen,…

Aufbau einer Infrastruktur für den Transport von Kohlendioxid

Was gilt es zu berücksichtigen? – Ein Impuls. Selbst bei einer erfolgreichen Transformation der Industrie zur Klimaneutralität wird es noch Prozesse geben, bei denen unvermeidbare CO2-Mengen entstehen. Der Umgang mit…

Partner & Förderer