Ideal von oben kühlen – Rittal Blue e+ Kühlgeräte für den Dachaufbau

Das Blue e+ Kühlgerät für den Dachaufbau hat eine Kälteleistung von 1,3 kW. Quelle Rittal GmbH & Co. KG

Erstmalig stehen die energieeffizienten Blue e+ Kühlgeräte von Rittal jetzt auch als Dachaufbau-Version zur Verfügung. Die Geräte, die für Schaltschränke ab einer Größe von 800 x 600 mm (B x T) geeignet sind, haben eine Kälteleistung von 1,3 kW.

So lassen sich auch im Schaltschrank installierte, aufbauende Geräte wie Frequenzumrichter ideal von oben mit Kaltluft umströmen.

Alternativ ist die Kühllösung auch in Kombination mit dem neuen VX25 Schaltschrank als komplette Integrationslösung erhältlich.

Dachaufbau-Kühlgeräte sind dann erste Wahl im Steuerungs- und Schaltanlagenbau, wenn die Wärme oberhalb der Schränke nach außen abgeführt werden muss.

Das ist etwa bei Schaltschränken der Fall, die angereiht sind und keinen Platz für einen Wandanbau von Kühlgeräten bieten.

Da die Umgebungsluft an der Vorderseite des Kühlgeräts angesaugt und auch wieder ausgeblasen wird, sind keine Mindestabstände zu benachbarten Geräten oder zu einer Wand einzuhalten.

Auch die Luftführung im Innern des Schaltschranks ist optimal: Die kalte Luft wird im vorderen Bereich des Schaltschranks ausgeblasen und führt so die Wärme von aufbauenden Komponenten, zum Beispiel Frequenzumrichter, ideal ab.

Die neuen Dachaufbau-Kühlgeräte der Serie Blue e+ arbeiten ebenso wie die bisherigen Wandanbau-Geräte mit einer Kombination aus Heat Pipe und herkömmlicher Kompressor-Technologie.

Da bei der Kühlung über die Heat Pipe weder ein Kompressor noch eine Pumpe notwendig sind, ist der Energieverbrauch sehr gering. Lediglich die Lüfter, mit denen die Luft an den Wärmetauschern vorbeitransportiert wird, müssen mit elektrischer Energie versorgt werden.

Diese Kühlmethode arbeitet dann besonders effizient, wenn eine große Temperaturdifferenz zwischen Schaltschrank-Innenraum und Umgebung besteht.

Durchschnittlich 75 Prozent Energie sparen

Der zusätzliche Kompressor in den Kühlgeräten arbeitet nur dann, wenn eine größere Kälteleistung benötigt wird. Und auch die Kompressor-Kühlung ist sehr energieeffizient: Alle aktiven Komponenten arbeiten mit drehzahlgeregelten Antrieben.

Die Kühlleistung ist dadurch immer genau so hoch wie benötigt, und der Energieverbrauch sinkt. Insgesamt sparen die Geräte der Serie Blue e+ je nach Umgebungsbedingungen und Anwendung durchschnittlich 75 Prozent Energie im Vergleich zu einem herkömmlichen Kompressor-Kühlgerät ein.

Die geringeren Temperaturschwankungen im Schaltschrankinneren führen zu einer längeren Lebensdauer der installierten Komponenten.

Die neuen Geräte haben zudem eine mehrspannungsfähige Versorgung und können dadurch problemlos bei allen üblichen Netzspannungen und -frequenzen betrieben werden. Gerade für Maschinenbauer, die ihre Maschinen weltweit vertreiben, ist dies ein enormer Vorteil.

Intuitive und komfortable Bedienung

Die intuitive Bedienung des Kühlgeräts erfolgt komfortabel über ein Touchdisplay an der Vorderseite, auf dem die grundlegenden Einstellungen durchgeführt und Statusmeldungen angezeigt werden. Das Touchdisplay kann optional auch in die Schaltschranktür integriert werden. Ebenfalls optional ist das IoT Interface erhältlich, mit dem sich das Kühlgerät einfach in eine Industrie-4.0-Umgebung integrieren lässt.

Komplett vorinstalliert

Das Blue e+ Kühlgerät kommt auch in der neuen Integrationslösung von Rittal zum Einsatz. Bei dieser Plug&Play-Lösung ist das Kühlgerät direkt im oberen Bereich des VX25 Schaltschranks eingebaut. Statt einen Standardschaltschrank mit einer Klimatisierungslösung nachzurüsten, erhält der Anwender mit der Integrationslösung ein komplettes System aus Schaltschrank inklusive Klimatisierung. Die Bedienung erfolgt einfach über das in der Schaltschranktür eingebaute Touchdisplay. Zu Wartungszwecken kann das Kühlgerät bei geöffneter Tür einfach nach vorne herausgezogen werden.

Über Rittal

Rittal mit Sitz in Herborn, Hessen, ist ein weltweit führender Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung, IT-Infrastruktur sowie Software & Service. Systemlösungen von Rittal kommen in nahezu allen Branchen, vorwiegend in der Automobilindustrie, in der Energieerzeugung, im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der ITK-Branche zum Einsatz. Mit 9.300 Mitarbeitern und 58 Tochtergesellschaften ist Rittal weltweit präsent.

Zum breiten Leistungsspektrum gehören Infrastrukturlösungen für modulare und energieeffiziente Rechenzentren mit innovativen Sicherheitskonzepten zur physischen Daten- und Systemsicherung. Die führenden Softwareanbieter Eplan und Cideon ergänzen die Wertschöpfungskette durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen, Rittal Automation Systems durch Automatisierungslösungen für den Schaltanlagenbau.

Rittal wurde im Jahr 1961 gegründet und ist das größte Unternehmen der inhabergeführten Friedhelm Loh Group. Die Friedhelm Loh Group ist mit 18 Produktionsstätten und 80 Tochtergesellschaften international erfolgreich. Die Unternehmensgruppe beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro.Zum zehnten Mal in Folge wurde das Familienunternehmen 2018 als Top Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer bundesweiten Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2018 zum dritten Mal in Folge zu den besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rittal.de  und www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Hans-Robert Koch
Tel.: 02772/505-2693
E-Mail: koch.hr@rittal.de

Christian Abels
Tel.: 02772/505-1328
E-Mail: abels.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de 

Media Contact

Hans-Robert Koch Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer