Die stärkste Stromversorgung am Markt

Das einphasige Gerät mit einem mehrstufigen PFC auf der Eingangsseite optimiert den Wirkungsgrad über den gesamten Leistungsbereich für eine lange Lebensdauer.

Das dreiphasige Gerät erzeugt keinen Einschaltstrom und verhindert so ein ungewolltes Auslösen der Vorsicherung nach kurzer Netzunterbrechung.

Wie die gesamte Produktfamilie Quint Power überzeugen die 40 A-Geräte mit der starken Ausgangsseite, der robusten Eingangsseite und der umfangreichen Signalisierung.

Mit der Ausgangsseite sichern die Stromversorgungen eine hohe Anlagenverfügbarkeit.

Für die einfache Anlagenerweiterung steht der statische Boost mit bis zu 125 Prozent des Nennstroms dauerhaft zur Verfügung.

Für das Starten schwerer Lasten gibt es zusätzlich den dynamischen Boost mit bis zum doppelten des Nennstroms für bis zu 5 s.

Die SFB Technology (Selective Fuse Breaking Technology) liefert den sechsfachen Nennstrom für bis zu 15 ms und löst somit Standard-Leistungsschutzschalter selektiv aus.

Parallel angeschlossene Verbraucher arbeiten weiter.

Die Eingangsseite mit integriertem Gasableiter sorgt für eine hohe Störfestigkeit von bis zu 6 kV sowie für eine Netzausfall-Überbrückungszeit von mindestens 20 ms.

Die umfangreiche Signalisierung mit Analog-, Digital- und Relaiskontakten ermöglicht eine präventive Funktionsüberwachung.

Kritische Betriebszustände werden gemeldet, bevor Fehler auftreten.

Die Stromversorgung Quint Power ist konfiguriert bestellbar ab Stückzahl 1. Meldeschwellen und Kennlinien können individuell angepasst werden.

Durch den Temperaturweitbereich von -40 °C bis +70 °C sind die Geräte flexibel einsetzbar, auch in Bereichen mit extremen Umweltbedingungen.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG
Corporate Communications
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg
+49 5235 3-41240

Media Contact

Eva von der Weppen PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG

Weitere Informationen:

https://www.phoenixcontact.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer