Condition Monitoring: Mechanische Komponenten einfach überwachen

  • Condition Monitoring System Siplus CMS1200: Permanente Zustandsüberwachung via TIA Portal und Simatic S7-1200-Controller
  • Frühzeitig mechanische Schäden erkennen
  • Mechanische Komponenten von Motor, Generator, Pumpe und Lüfter bis Getriebe überwachen

Zur Überwachung von mechanischen Komponenten hat Siemens das Condition Monitoring System Siplus CMS1200 entwickelt. Basis ist das Condition Monitoring Modul SM 1281 als Erweiterungsbaugruppe der Simatic S7-1200-Controller.

Bis zu sieben SM 1281-Module zum Anschluss von je vier Schwingbeschleunigungssensoren und einem Sensor zur Drehzahlerfassung kombiniert der Anwender zu einem leistungsfähigen Überwachungssystem.

Mit diesem kann er mechanische Komponenten wie Motoren, Generatoren, Pumpen und Lüfter permanent überwachen. Eingesetzt zur vorausschauenden Instandhaltung, lassen sich mit Siplus CMS1200 signifikante Veränderungen infolge von zum Beispiel Verschleiß frühzeitig erkennen und damit Wartungsvorgänge besser planen und termingerecht ausführen.

Das Condition Monitoring System Siplus CMS1200 wird über das Engineering-Framework TIA Portal (Totally Integrated Automation) einfach in den Automatisierungsverbund mit HMI(Human Machine Interface)-Geräten, Controllern und Motion Control-Komponenten integriert.

Mit der auf den SM 1281-Modulen implementierten CMS-Analysesoftware werden die aufgenommenen Signale einfach ausgewertet oder im 800 Mbyte großen Speicher mit Zeitstempel zur weiteren Analyse archiviert. Aufzeichnen lassen sich Trendwerte, Rohdaten, Frequenzspektren und Meldungen.

Die vielfältigen Analysemöglichkeiten von Siplus CMS1200 reichen von kennwertbasiert und frequenzselektiv über die Trendanalyse bis zur Grenzwertüberwachung von Frequenzbändern. Der Fingerprint-Vergleich ermöglicht eine einfache Schadenslokalisierung.

Für die einfache Überwachung läuft die kennwertbasierte Diagnose direkt auf der S7-1200 CPU. Um den Produktionszyklus bei der detaillierten frequenzselektiven Diagnose nicht zu belasten, erfolgt diese Diagnose direkt auf dem SM 1281-Modul und ist per Webbrowser zugänglich.

Weitere Informationen finden Sie unter www.siemens.de/siplus-cms

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2015110054DFDE

Ansprechpartner
Herr Gerhard Stauß
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

gerhard.stauss​@siemens.com

Media Contact

Gerhard Stauß Siemens Digital Factory

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close