Pädagogische Oberfläche jetzt mit LAN-Unterstützung

Die pädagogische Oberfläche Netman for Schools (NMfS) aus dem Hause H+H Software lässt sich in Version 3.3 erstmals auch in Netzwerken mit traditioneller LAN-Architektur einsetzen. Ursprünglich wurde das Programm ausschließlich für Terminalserver-Umgebungen entwickelt, um die Folgekosten für die Schulträger über die gesamte Nutzungsdauer möglichst niedrig zu halten. Die pädagogische Oberfläche ermöglicht es Schulen, alle unterrichtsrelevanten Prozesse von zentraler Stelle aus zu steuern. Jede Klassenraumstruktur lässt sich außerdem über die grafische Klassenraumdarstellung exakt abbilden. Alle Programme, die im Netzwerk zur Verfügung stehen, lassen sich vom Lehrerplatz aus steuern. Auch die Unterstützung der Schüler beim Erarbeiten der Lerninhalte ist ein zentraler Punkt. So hat der Lehrer die Möglichkeit, Bildschirminhalte der Schüler einzusehen oder seinen Bildschirminhalt auf den PC eines Schülers zu spiegeln.

H+H Software GmbH
Maschmühlenweg 8-10
D-37073 Göttingen
Ansprechpartner: Alexander Vierschrodt
Tel.: +49(0)551/5220884
Fax: +49(0)551/5220825
E-Mail: alexander.vierschrodt@hh-software.com
Halle 9, Stand E24

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.netmanforschools.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close