Geoinformationsbasiertes Business-Prozessportal

GIS-Bus ist ein neutral implementierbares, internetbasiertes Buchungsmodul. Es soll effizient, durchgängig und unter Beibehaltung eines hohen Endkundeninvolvements eine Termin-, Auslastungsplanung und -steuerung für den optimierten Einsatz von Außendienstmitarbeitern unterstützen. Ziel des vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) geförderten Exist-Gründungsprojekts ist es, aus Erkenntnissen der Auslastungssteuerung und geoinformationsabhängiger Terminbündelung einen Prototypen und ein marktfähiges Produkt zu entwickeln. Es soll ein nachhaltiges Geschäftsmodell geplant und etabliert werden. Wie es am Institut für Produktion und Logistik der Uni Göttingen dazu heißt, ist es mit dem informationstechnischen Ansatz des Projekts dabei nun erstmals möglich, durchgängig vom (internetbasierten) POI des Anbieters ausgehend und während der Phase der höchsten Einbezogenheit (Involvements) des Endkunden die Buchungsbereiche anzubieten, die in die für den Anbieter besseren und damit auslastungsschwächeren oder geographisch günstigeren (Auslastungs-)Zeiten fallen. Es soll eine effizientere wie effektivere Informations- und Anbahnungsphase unterstützt werden. Ein annähernder Echtzeit-Abgleich mit den mobilen Endgeräten des zuständigen Außendienstmitarbeiters ist dabei konzeptimmanenter Bestandteil, heißt es.

Georg-August-Universität Göttingen
Platz der Göttinger Sieben 5
D-37073 Göttingen
Ansprechpartner: Dr. Manfred P. Zilling
Tel.: +49(0)551/39-8419
Fax: +49(0)551/39-9343
E-Mail: mzillin@uni-goettingen.de
Halle 9, Stand B22

Media Contact

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung in der Unordnung

Dichtefluktuationen in amorphem Silizium entdeckt Erstmals hat ein Team am HZB mit Röntgen- und Neutronenstreuung an BESSY II und BER II in amorphem Silizium mit einer Auflösung von 0.8 Nanometern…

Das Protein-Kleid einer Nervenzelle

Wo in einer Nervenzelle befindet sich ein bestimmter Rezeptor? Ohne Antwort auf diese Frage ist es fast unmöglich, Rückschlüsse über die Funktion dieses Proteins zu ziehen. Zwei Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut…

40 Jahre alter Katalysator birgt Überraschungen für die Wissenschaft

Wirkmechanismus des industriellen Katalysators Titansilikalit-1 basiert auf Titan-Paaren/Entdeckung wegweisend für die Katalysatorentwicklung Der Katalysator “Titansilikalit-1“ (TS-1) ist nicht neu: Schon vor fast 40 Jahren wurde er entwickelt und seine Fähigkeit…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close