Xpert.ivy: Integriertes Prozessmanagement mit Methode

30 Prozent der Top 100 Schweizer Unternehmen setzen mittlerweile auf die Lösungen der Soreco AG, wie beispielsweise die Business Process Management Plattform „Xpert.ivy“. Der aus den Projekten gewonnene Erfahrungsschatz ist nun in die umfassende betriebswirtschaftliche BPM-Methodik „Coach.ivy“ geflossen. Der systematische Praxis-Leitfaden, den der Schweizer Softwarehersteller gemeinsam mit der Zürcher Hochschule Winterthur entwickelt hat, begleitet den Nutzer von der Prozessanalyse, -bewertung und -auswahl bis hin zur konkreten Lösungsentwicklung und Implementierung mit Xpert.ivy.

Das Ergebnis: ein vollständig integrierter Prozessmanagement-Kreislauf. Die neue Methodik kommt zum einen bei Soreco-Kunden zum Einsatz, die mit Hilfe von Xpert.ivy Prozessmanagement-Projekte selbstständig umsetzen. So beispielsweise die Novartis Pharma Schweiz, welche unter anderem Qualitätsmanagementprozesse über die Soreco-Plattform automatisiert steuert und stetig ausbaut. Zum anderen nutzen sowohl Soreco-Partner als auch die Projektverantwortlichen von Soreco selbst Coach.ivy, um ihre BPM-Projekte auf Basis von Xpert.ivy noch effizienter realisieren zu können. Die neue BPM-Methodik wird auf der diesjährigen CeBIT in Hannover erstmals der breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Praxiserprobte Do's and Dont's

Mit der BPM-Methodik Coach.ivy bietet Soreco nun die gesamte Welt des Business Process Managements aus einer Hand. „Bis dato haben wir uns maßgeblich darauf konzentriert, ein hochinnovatives BPM-Produkt zu entwickeln, das gleich einem Dirigenten alle Softwareanwendungen entlang der ablaufenden Geschäftsprozesse orchestriert. Nun gehen wir einen Schritt weiter und haben eine betriebswirtschaftliche Methodik über die Vorgehensweise bei der Analyse, dem Design und der Umsetzung von Prozessen entwickelt. Und zwar von und für die Praxis“, erläutert Thomas Koller, Geschäftsführer der Soreco International Ltd., die Entwicklung.

Die Methodik Coach.ivy ist in fünf Phasen gegliedert inklusive der dazugehörenden Aktivitätsbeschreibungen, „Check-Listen“ sowie „Tipps & Tricks“ und Analyseinstrumente. Zu den Phasen zählen Triage, Ist-Zustand, Analyse, Verbesserung (Business Process Improvement) und Reengineering (Business Process Reengineering) sowie die Überleitung in den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP). Der Nutzer profitiert somit in jedem Teilschritt vom Erfahrungsschatz aus rund 150 Xpert.ivy Projekten hinsichtlich praxiserprobter Vorgehensweisen und Fehlervermeidung.

Ein Beispiel: Während der ersten Phase, der Triage, geht es darum, alle Teilnehmer in das Thema Prozessmanagement einzuführen, Prozesslandkarten zu erstellen und die entsprechenden Abläufe zu priorisieren. Um diesen Teilschritt effizient umzusetzen, bekommt der Coach.ivy-Anwender folgende Instrumente an die Hand (Auszüge):

Checkliste: In der Praxis häufige Verfahrensfehler bei einer BPMS-Einführung

Leitfaden für die Durchführung des Workshops „Einführung in das Prozessmanagement“

Modell: Branchenübergreifendes Modell zur Darstellung einer Prozesslandkarte

Checkliste: Charakteristika BPMS tauglicher Prozesse

Checkliste: Ermittlung relevanter Parameter für BPMS-tauglicher Prozesse „Zeitkritisch“, „Häufigkeit“, „Organisationsübergreifend“, „Standardisierbarkeit“

Über Xpert.ivy

Die BPM-Plattform Xpert.ivy legt ein Netz von Prozessen über die bestehende funktionale IT-Infrastruktur und bedient Anwender und Systeme mit den notwendigen Daten und Funktionalitäten. Xpert.ivy stellt das integrative Element dar und wird zum einzigen Berührungspunkt des Benutzers mit der IT-Infrastruktur. Für den Anwender wechselt der Blickwinkel: Er bedient nicht mehr viele verschiedene Anwendungen. Die Systeme dienen ihm in der Erfüllung seiner Fachaufgabe. Xpert.ivy schafft somit die Voraussetzungen für eine zeitgemäße, prozess- und serviceorientierte IT-Architektur und ermöglicht eine problemlose und kontrollierte Integration der bestehenden IT-Systeme, auch über Unternehmensgrenzen hinweg.

Gegründet im Jahr 1988, entwickelt und vermarktet die Soreco AG, mit Hauptsitz in Schwerzen-bach bei Zürich, zukunftsgerichtete und branchenunabhängige Standardsoftware für den mittleren und oberen KMU- sowie Großfirmenbereich. Die Zusammenarbeit mit Partnern im Lösungs-, Dienstleistungs- und Technologiebereich in der Schweiz und im angrenzenden Ausland garantiert individuell zugeschnittene Lösungen aus einer Hand (Software, Dienstleistungen, Hardware, Netzwerk). Mit 93 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen betreuen Soreco und die Soreco Partner (rund 210 Mitarbeitende) derzeit über 2.000 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen.

Weitere Informationen:
Soreco International Ltd. – Thomas Koller
Heidenkampsweg 45 – D-20097 Hamburg
Tel. : +49 40 8090 45-493 – Fax: +49 40 8090 45-393
tkoller@soreco.ch – www.soreco.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Press'n'Relations GmbH – Monika Nyendick
Magirusstr. 33 – D-89077 Ulm
Tel. : +49 731 96287-30 – Fax: +49 731 96287-97
mny@press-n-relations.de – www.press-n-relations.de

Media Contact

Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.soreco.de http://www.cebit.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Röntgenlaser zeigt Entstehung von Strahlungsschäden

Mit dem europäischen Röntgenlaser European XFEL hat ein internationales Forschungsteam neue Einblicke in die Entstehung von Strahlenschäden in biologischem Gewebe gewonnen. Die Untersuchung enthüllt erstmals im Detail, auf welche Weise…

Der Weg zur Erhöhung des Ertragspotenzials hängt vom Ähren-Typ der Gerste ab

Um die Erträge von Getreide zu sichern und zu erhöhen, ist es wichtig, das Ertragspotenzial der jeweiligen Pflanzen zu kennen. Wissenschaftler des IPK Leibniz-Institutes haben herausgefunden, dass das maximale Ertragspotenzial…

Neue Art von Erdbeben entdeckt

Eine neue Art von Erdbeben hat ein kanadisch-deutsches Forschungsteam in Britisch Kolumbien entdeckt. Anders als herkömmliche Erdbeben der gleichen Stärke verlaufen sie langsamer und dauern länger an. Bei den untersuchten…

Partner & Förderer