RheinAhrCampus Remagen auf der Hannover Messe

Vom 15. bis 20. April stellt der Fachbereich Mathematik und Technik des RheinAhrCampus Remagen auf der Hannover Messe den TIMUG-Eye-Analyzer (TEA), ein hochauflösendes Augenultraschallgerät, vor.

Mit dem TEA erhält der Augenarzt erstmals die Möglichkeit, die Schichtstruktur des Augenhintergrunds hochauflösend zu messen.
Damit können am Augenhintergrund

  • Diagnosen und Verlaufskontrollen bei Entzündungen erstellt,
  • die Wirkung von Medikamenten und therapeutischen Maßnahmen am Auge kontrolliert,
  • Durchblutungsstörungen durch zeitliche Darstellung (M-Mode) beurteilt werden.

Die Ultraschall-Hardware wurde in einer engen Kooperation zwischen dem RheinAhrCampus Remagen und der TIMUG Technology And Health GmbH, Bonn entwickelt. Mit dem Bochumer Designerbüro „productdesignsolutions“ wurde eine grafische Benutzeroberfläche zur Bedienung über einen Touchscreen entworfen. Die Programmierung der GUI erfolgte wiederum am RheinAhrCampus Remagen.

Der Eye-Analyzer wird auf dem Gemeinschaftsstand der Wissenschaftsregion Bonn in Halle18, EG, Stand A 02 präsentiert. Außerdem werden vom Fachbereich Mathematik und Technik des RheinAhrCampus verschiedene Exponate lasergeschweißter Kunststoffproben ausgestellt.

Weitere Informationen zu den Exponaten sowie zu verwandten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des RheinAhrCampus Remagen erhalten Sie bei Prof. Dr. Ferdinand Hermanns (TIMUG-Eye-Analyzer), Tel. 02642/932-266, hermanns@rheinahrcampus.de sowie bei Prof. Dr. Peter Kohns (Lasertechnik), Tel. 02642/932-268, kohns@rheinahrcampus.de.

Media Contact

Dr. Anke Hülster idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anlagenkonzepte für die Fertigung von Bipolarplatten, MEAs und Drucktanks

Grüner Wasserstoff zählt zu den Energieträgern der Zukunft. Um ihn in großen Mengen zu erzeugen, zu speichern und wieder in elektrische Energie zu wandeln, bedarf es effizienter und skalierbarer Fertigungsprozesse…

Ausfallsichere Dehnungssensoren ohne Stromverbrauch

Um die Sicherheit von Brücken, Kränen, Pipelines, Windrädern und vielem mehr zu überwachen, werden Dehnungssensoren benötigt. Eine grundlegend neue Technologie dafür haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Bochum und Paderborn entwickelt….

Dauerlastfähige Wechselrichter

… ermöglichen deutliche Leistungssteigerung elektrischer Antriebe. Überhitzende Komponenten limitieren die Leistungsfähigkeit von Antriebssträngen bei Elektrofahrzeugen erheblich. Wechselrichtern fällt dabei eine große thermische Last zu, weshalb sie unter hohem Energieaufwand aktiv…

Partner & Förderer