Fraunhofer-Institute erstmals auf der Internationalen Automobilausstellung IAA 2007

Oberflächlich betrachtet scheint heute das Innenleben eines Neuwagens aus einem Guss zu sein.

In Wirklichkeit stecken jedoch unzählige Hightech-Komponenten verschiedener Hersteller in der Karosserie. Die Fahrzeuge sind komplexer gebaut als je zuvor, Anzahl und Qualität der elektro-nischen Funktionen und Helfer im Fahrzeug nehmen stetig zu. Autofahren wird so sicherer und angenehmer.

Wie alle Software-Bausteine sicher arbeiten und Abstandhalter, Bremsassistenten sowie Einparkhilfen gut mit all den anderen Modulen harmonieren, präsentieren Fraunhofer-Experten dieses Jahr erstmalig auf der IAA.

Zahlreiche Fraunhofer-Projekte beschleunigen und vereinfachen die Entwicklung und bieten neue Wege bei der Konstruktion von Fahrzeugteilen und der Entwicklung von Softwaresystemen. Fünf Fraunhofer-Institute und der Fraunhofer-Themenverbund Verkehr stellen einen Ausschnitt ihrer Forschungsprojekte rund ums Auto vor.

Wir laden Sie herzlich ein zu einem individuellen Standrundgang auf den Fraunhofer-Stand

in Halle 1.1. Stand A19.

Bitte rufen Sie uns an, wenn Sie einen Termin vereinbaren möchten oder wenn Sie Fragen haben:

Dr. Manfred Dangelmaier Telefon: 07 11 / 9 70-21 07 oder

Marion Horn Telefon: 0 89 / 12 05-13 01 vermitteln Ihnen auch gerne Interviewpartner.

Marion Horn
Fraunhofer-Gesellschaft
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hansastraße 27c, 80686 München, Germany
mailto:marion.horn@zv.fraunhofer.de

Media Contact

Marion Horn Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer