Hochgeschwindigkeits-Thermographie-System

Hochgeschwindigkeits-Thermographie-System

Fraunhofer-Vision präsentiert auf der Control 2002 ein Hochgeschwindigkeits-Thermographie-System zur Erkennung „unsichtbarer“ Fehler

Mit Hilfe der Thermographie können Materialfehler sichtbar gemacht werden, die mit herkömmlichen optischen Sensoren nicht zu erkennen sind, weil sie – für das menschliche wie für das künstliche Auge unsichtbar – unter der Oberfläche des Werkstoffs liegen. Die am Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) realisierte Hochgeschwindigkeits-Impulsthermographie-Anlage Thermonator wurde speziell für die schnelle, berührungslose und zerstörungsfreie Detektion derartiger „unsichtbarer“ Fehler entwickelt.
Das zu prüfende Material, das auf einer Transporteinrichtung unter der Thermographiekamera hindurchgeführt wird, wird vor Erreichen der Kamera durch eine automatisch ausgelöste Blitzlampe leicht erwärmt. Im Kamerabild zeichnen sich Defekte, Haftungsfehler und Korrosionen als zeitliche Verschiebungen während des Abkühlungsvorgangs ab. Eine Auswertesoftware erkennt Fehler automatisch und markiert die defekten Bereiche auf dem Bild. Dabei werden Temperaturdifferenzen von bis zu 0,03 °C registriert.
Mit der Impuls-Thermographie können fast alle Materialien schnell und berührungslos auf oberflächennahe Defekte hin untersucht werden. Sie eignet sich z. B. zur Detektion von Rissen, Blasen, Einschlüssen, Delaminationen und Korrosionsschäden. Ebenso gut lässt sie sich aber auch zur Schichtdickenmessung, z. B. von Farben und Lacken, und zur Werkstoffcharakterisierung einsetzen.

Media Contact

Regina Fischer idw

Weitere Informationen:

http://www.vision.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close