XML-Konverter für Finanzinformationen

Kompetenzzentrum XML des Fraunhofer-Instituts IPSI präsentiert Entwicklungen auf der CeBIT
CeBIT Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 10 im Themenbereich 4

Mit „XML Financial“ hat das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikations- und
Informationssysteme (IPSI) eine Projektstudie zur kostengünstigen Entwicklung von Nachrichtenkonvertern für
Finanzinformationen erstellt. Das Ergebnis erlaubt eine „enorme Flexibilität bei der Erzeugung der Ausgabeformate“, wie Projektleiter Thomas Klement betont, und ist sowohl als umfassender Backend-Konverter wie auch als Publishing-Komponente für Finanzinformationsdienste verwendbar.

Vorgestellt werden die Projektstudie und eine Demonstrationssoftware auf der CeBIT (Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 10 im Themenbereich 4 – eBusiness). Partner des IPSI bei der Projektstudie waren das SIZ (Informatikzentrum der Sparkassenorganisation), die Bayerische Landesbank, DSD (Deutsche Sparkassen Datendienste), sowie die RWSO, Informatikgesellschaft der Württembergischen Sparkassenorganisation und die dvg Hannover Datenverarbeitungsgesellschaft, ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe.

Im XML-Financial-Projekt wurde das „XML Financial Format“ zur bankfachlichen Integration der EDI-Nachrichtenformate EDIFACT und S.W.I.F.T. modelliert. Das XML Financial Format wird als neutrales Basisformat für einen Konverter zur Verarbeitung von EDI-Nachrichten eingesetzt. Der Konverter unterstützt mehrere WEB/EDI-Formate, die an EDIFACT angelehnt sind, indem bestehende „EDI nach XML“-Konverter als Plugins eingebaut werden. Die eigentliche Konvertierung der Finanznachrichten in das neutrale Format „XML Financial“ erfolgt durch XML-Transformationen, die als Stylesheetregeln definiert sind. Dasselbe gilt auch für die Umsetzung in die Ausgabeformate. Der Konverter ist skalierbar und lässt sich auf mehrere Server verteilen.
Solche XML-Konverter können helfen, die in der Praxis noch immer anzutreffende Speicherung und Verarbeitung von EDI-Nachrichten mit teuren und schwer wartbaren Spezialwerkzeugen überflüssig zu machen. Der Einsatz breit verfügbarer und standardisierter Werkzeuge zur XML-Verarbeitung bedeutet eine wesentliche und zukunftssichere Rationalisierung bestehender Konversionsprozesse.

Die Ergebnisse des Projekts sind nicht frei verfügbar, doch bietet das IPSI an, entsprechende Dienstleistungen auch für andere Geldinstitute zu übernehmen. Das XML-Kompetenzzentrum des Fraunhofer IPSI und die Infonyte GmbH, eine Ausgründung des IPSI, bieten ein breites Leistungsspektrum von der Beratung bis zur Implementierung an und zeigen gemeinsam auf der CeBIT den Stand ihrer Entwicklungen (Hannover, 13.-20.3.02, Halle 11, Fraunhofer Stand A14, Arbeitsplatz 10 im Themenbereich 4).
Firmenkontakt : Fraunhofer IPSI, XML-Kompetenzzentrum, Dipl.-Inform. Thomas Klement, Dolivostr. 15, 64293-Darmstadt, http://xml.ipsi.fhg.de, eMail mailto:klement@ipsi.fhg.de, Tel. 06151 869-939, Fax 06151 869 966.

Pressekontakt:
Fraunhofer Institut
Integrierte Publikations- und
Informationssysteme IPSI
Dolivostraße 15
64293 Darmstadt
Telefon +49 (0) 61 51/8 69-60152
Telefax +49 (0) 61 51/8 69-968
mailto:michael.kip@ipsi.fraunhofer.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de

Media Contact

Michael Kip idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close