Erfurter Drucksensorchips auf der INTERKAMA

CiS-Drucksensorchips für den Messbereich von 0,01-400 bar sind für Druckmessungen in Gasen und Flüssigkeiten geeignet. Die Chips von ca. 6×6 mm² nutzen als Wirkprinzip eine piezoresistive Widerstandsbrücke. Das bulk-mikromechanische Lösungsprinzip gestattet durch entsprechend gestaltete mechanische Verformungskörper (Membran, Balken, Zunge) darüber hinaus die Messung weiterer mechanischer Größen wie z.B. Beschleunigung.
Ein Feuchtemesssystem für den Bereich sehr hoher Feuchte >95 % misst stabil und mit hoher Genauigkeit. Es ist kondensationsfest und driftfrei. Verunreinigungen lassen sich einfach entfernen. Die Grundkonfiguration besteht aus einem Taupunkttransmitter mit beheizbarem Sondenkopf. Zusammen mit der Messung der Gastemperatur lässt sich die relative Feuchte rechnerisch ermitteln. Anwendungsgebiete liegen z.B. bei der Lebensmittellagerung, in der Medizin sowie bei der Klimaprüfung elektronischer Produkte.
Das CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH stellt diese Produktentwicklung dem interessierten Publikum auf der INTERKAMA, Düsseldorf vom 24. bis 28. September 2001 in Halle 13/E39 vor.

Info:
CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH
Haarbergstraße 61
99097 Erfurt
Tel. (0361) 4205170
Fax (0361) 4206176
E-Mail: wmaennel@cismst.de

Media Contact

Andreas Albrecht idw

Weitere Informationen:

http://www.cismst.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer