Sichere Räume

Sicherheit von Räumen steht im Zentrum der weltweit größten Fachmesse für ID-Techniken vom 7. bis 9. Juni 2005 in Marseille

Die Veranstalter der im Jahr 1990 durch die Firma Analyses et Synthèses ins Leben gerufenen Fachmesse IDENTECH haben aufgrund des großen Interesses am Thema Sicherheit ihr diesjähriges Messeangebot deutlich erweitert. Parallel zur Messe findet ein Fachkongress mit zwölf Konferenzen und 110 Vorträgen von international anerkannten Fachleuten statt. Fachbesuchern bietet die IDENTECH 2005 innovative Lösungen und umfangreiche Informationen für die Einrichtung von Identifikationssystemen für Personen sowie die Ursprungs- und Echtheitsprüfung von Waren.

Wie lässt sich die Sicherheit, die Kontrolle, die Rückverfolgbarkeit und das Management von verschiedenartigen Räumen gewährleisten, bei Büros, Produktionsstätten, Veranstaltungssälen, Stadien, Museen, Atomkraftwerken, Hafenanlagen, Flughäfen oder einer Stadt, einer Region oder einem Land? Selbst die virtuellen Räume des Internet stellen hier keine Ausnahme dar. Welche Methoden und Techniken werden derzeit auf dem Markt angeboten, um Personen, Güter sowie Daten in realen und virtuellen Räumen zu identifizieren?

Die IDENTECH 2005 wird durch eine Präsentation der neuesten Techniken und Lösungen Antworten auf diese Fragen bieten, die sich an den Anforderungen eines jeden Industriebereichs orientieren. 80 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Produktsparten wie Biometrie, Karten, Badges, Chipkarten mit und ohne Kontakt, gesicherte Verwaltungsunterlagen, ID- Management, RFID (Radio Frequency Identification), Token und intelligente Videosysteme werden auf dieser Veranstaltung vertreten sein und ihre Innovationen im Bereich der Leistungsstarken Sicherheitssysteme vorstellen.

Die IDENTECH wird vom 7. bis 9. Juni 2005 mit einer Fläche von 3.500 Quadratmetern auf dem Messegelände des Parc Chanot in Marseille stattfinden.

Media Contact

FIZIT Pressebüro

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer