Deutschlands größte Nachwuchsveranstaltung wird zur Matchmaking-Plattform der Hannover Messe 2005

Pavillon 11 an der Halle 2 lockt technikinteressierten Nachwuchs auf die Leitmessen

Nach dem großen Erfolg in 2004 geht es mit GO FOR HIGH TECH, Deutschlands größter Nachwuchsveranstaltung für junge Leute, in die nächste Runde. GO FOR HIGH TECH steht auch im Jahr 2005 unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn. Dabei wird das Event der letzten Jahre zur Initiative, die sich als Matchmakingplattform für den technikinteressierten Nachwuchs präsentiert.

Die Hannover Messe 2005 ist als weltweit wichtigstes Technologieereignis Schaufenster für Produktivität, Innovationskraft und die industrielle Leistungsfähigkeit der ausstellenden Nationen. Sie unterstreicht ihre Innovationsfreudigkeit, indem sie die Industrie bei ihrer Nachwuchsgewinnung noch stärker als bisher unterstützt. Der Bedarf an qualifiziertem Technik-Nachwuchs ist erheblich.

GO FOR HIGH TECH stellt in aufwändigen Präsentationen der Ausbildungsberufe auch erstklassige Qualifikationsmöglichkeiten nach höchsten Ausbildungsstandards dar. Vorführungen und Interviews mit kompetenten Gesprächspartnern rund um das Thema Ausbildung und Qualifikation locken die Besucher in den Pavillon 11.

Die Themen im Ausstellungsbereich von GO FOR HIGH TECH reichen von der Automatisierungstechnik über Arbeitswelten bis hin zum Wissenstransfer. Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Produkten, Dienstleistungen und den dazu passenden Berufsbildern.

Das Angebot wendet sich bundesweit an Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren mit Interesse an technischen Berufen, an Auszubildende und Lehrer sowie an Meinungsbildner aus Wissenschaft und Forschung. Führungen in die einzelnen Leitmessen der HANNOVER MESSE 2005 runden das Angebot ab.

Ansprechpartner für Medien

Vera Sasse Deutsche Messe AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Neue Technologie bringt Tumor dazu, sich selbst zu eliminieren

Eine neue Technologie von UZH-Forschenden ermöglicht dem Körper, therapeutische Wirk-stoffe auf Abruf an genau der Stelle herzustellen, an der sie benötigt werden. Die Innovation könnte die Nebenwirkungen einer Krebstherapie reduzieren…

Bislang größte genetische Studie zur bipolaren Störung

Wie tragen genetische Faktoren zur Entstehung der bipolaren Störung bei? Um mehr darüber herauszufinden, haben rund 320 Forschende rund um den Globus mehr als 40.000 Betroffene und 370.000 Kontrollen untersucht….

Gleiche Nervenzelle – unterschiedlicher Einfluss auf die Nahrungsaufnahme

Forschende enthüllen die Vielfalt unserer Neuronen… Die Nervenzellen, auch Neuronen genannt, in unserem Gehirn steuern alle grundlegenden Vorgänge in unserem Körper. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Typen von Neuronen,…

Partner & Förderer